Wie private Mond-Missionen ein neues Zeitalter der Weltraumforschung einläuten

XXX
XXX Copyright Canva
Copyright Canva
Von Anna Desmarais
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die erfolgreiche Mond-Mission von Intuitive Machines im Februar 2024 wurde zum Teil von der NASA subventioniert - und das ist erst der Anfang.

WERBUNG

Die erfolgreiche Mond-Landung der Sonde Odysseus des Unternehmens Intuitive Machines am 22. Februar 2024 ist die erste einer Reihe privater Firmen in den USA, die  bis zum Ende des Jahrzehnts den Erdtrabanten erreichen wollen.

Das ist die wichtigste Botschaft, die die Weltraum-Experten der Öffentlichkeit mit diesem historischen, aber nur kurzen Abenteuer vermitteln wollen.

Die Mission wurde nach fünf Tagen abgebrochen, weil die Sonne das letzte beleuchtete Solarpanel auf der Rückseite des Odysseus-Mondfahrzeugs nicht mehr mit Energie versorgte.

"Diese Mission ist ein Wegbereiter", erklärte Joel Kearns, stellvertretender Leiter Exploration der NASA, auf einer Pressekonferenz einige Tage nach Beginn der Mission: Man könne sie als Flugtest betrachten.

Das liegt daran, dass die Intuitive Machines-Mission zum Teil durch ein relativ neues, wenig bekanntes NASA-Programm namens Commercial Lunar Payload Services (CLPS) finanziert wurde. Ihr Ziel ist es, die Verantwortung und die technischen Aspekte einer Mondlandung an private Unternehmen zu übertragen - und das zum ersten Mal.

Branchenkenner sind der Meinung, dass diese neue Initiative der US-Raumfahrtbehörde eine ganz Reihe von Mondstarts einleitet, die die Präsenz der USA im Weltraum für das nächste Jahrzehnt bestimmen wird. Dies alles dient der Vorbereitung einer weiteren Landung von Menschen auf dem Mond.

Nicholas Peter, der Präsident der französischen International Space University (ISU) in Straßburg, bezeichnet dieses neue NASA-Programm als den Beginn des "neuen Wettlaufs der USA zum Mond". Damit versuchen die US-amerikanischen Forscherteams, mit den jüngsten erfolgreichen Landungen von Indien, Japan und China zu konkurrieren.

"[Commercial Lunar Payload Services - CLPS] bieten mehr Möglichkeiten, zum Mond zu fliegen, um wissenschaftliche Missionen zu entwickeln, da sie jetzt nicht mehr auf Regierungsbehörden beschränkt sind", sagte Nicholas Peter gegenüber Euronews Next.

Die neue Mission der NASA

Am 3. Mai 2018 veröffentlichte die NASA eine erstaunliche Mitteilung: Die Erforschung der Mondoberfläche werde auch in Zukunft fortgesetzt, aber sie werde anders aussehen.

Im gleichen Atemzug kündigte die NASA an, sie werde bis 2028 insgesamt 2,6 Milliarden Dollar (2,4 Milliarden Euro) in unbefristete Verträge, die für ausgewählte  Privatunternehmen ausgeschrieben werden, um die amerikanische Rückkehr zum Mond zu "beschleunigen".

"Wir werden uns auf die Interessen und Fähigkeiten der amerikanischen Industrie und internationaler Partner stützen, wenn amerikanische Innovationen Astronauten zurück zum Mond und zu weiter entfernten Zielen im Sonnensystem, einschließlich des Mars, führen", sagte NASA-Administrator Jim Bridenstine damals in einer Presseerklärung.

Die Februar-Mission von Intuitive Machines ist die jüngste in einer Reihe von "lieferbaren" Missionen, die bis 2026 erwartet werden.

Die Mission ist die zweite im Rahmen des CLPS-Programms. Im Januar startete das in Pittsburg ansässige Unternehmen Astrobotic Technology die erste Mission, die jedoch wegen eines Treibstofflecks scheiterte, was eine Landung unmöglich machte. Andere von der NASA finanzierte Unternehmen wie Draper und Firefly Aerospace arbeiten an kommenden Missionen.

Noch in diesem Jahr erwartet die NASA die Mission VIPER von Astrobotic zum Mondsüdpol - mit der Technologie von Firefly Aerospace zu einer Basaltebene auf dem Mond und eine weitere Mission von Intuitive Machines zu Reiner Gamma, einem Mondwirbel auf der Seite des Mondes.

Die NASA lehnte ein Interview dazu mit Euronews Next ab.

Es geht nicht mehr darum, eine Flagge zu hissen".

Chris Boger, Drapers Direktor für bemannte Raumfahrt und Exploration, sagte, dass es vor dem neuen CLPS-Programm der NASA nur selten vorkam, dass eine komplette Raumfahrtmission eines Privatunternehmens von der Regierung unterstützt wurde.

Stattdessen beauftragte die Raumfahrtbehörde private Unternehmen mit der Entwicklung eines Teils der Verkabelung des Raumfahrzeugs. Draper erhielt 1959 seinen ersten NASA-Auftrag zur Entwicklung des Navigationssystems für die berühmte Apollo-Landung.

In jüngster Zeit, so Boger, sei das kommerzielle Interesse an einer Rückkehr zum Mond erneut "explosionsartig" gestiegen. Das, so Boger weiter, gebe der NASA einen größeren Anreiz, mehr Missionen zu finanzieren und damit eine aktivere Startup-Szene zu schaffen.

WERBUNG

"Es gibt [von der NASA finanzierte] Unternehmen, die kaum existierten, die in den Kinderschuhen steckten und sich zu reifen Unternehmen entwickelt haben, die diese Dienstleistung anbieten können", so Boger.

Laut Nicholas Peter von der International Space University gibt es noch weitere Gründe, die für eine Rückkehr zum Mond sprechen. Einer davon sind die neuen Technologien, wie die Datenspeicherung im Weltraum.

Ein weiterer Grund ist die Ressourcengewinnung. Auf dem Mond gibt es Ressourcen wie Wasser und Wasserstoff, die laut Peter auf der Erde zunehmend an Bedeutung gewinnen werden.

"Bei der Weltraumforschung geht es nicht mehr darum, eine Flagge zu hissen", meint Peter in Anspielung auf die Ziele der Mondlandung von 1969.

Ein Staffellauf, kein Sprint zum Mond

Drapers Mission im Jahr 2025 führt zu Schrödingers Becken, einem seltenen Teil des Mondes, der in jüngster Zeit vulkanische Aktivitäten aufweist (Boger wollte keine Angaben dazu machen, wie viel Geld die NASA für ihre Mission bereitstellt).

WERBUNG

Boger sagte, er sei begeistert gewesen und habe sich sehr gefreut für seine Kollegen von Intuitive Machines, als er die Nachricht von ihrer erfolgreichen sanften Landung hörte.

Er ist der Meinung, dass dieses moderne Weltraumrennen weniger ein Sprint als vielmehr ein Staffellauf ist, bei dem alle Unternehmen, die an den Start gehen, eng zusammenarbeiten.

"Aus all diesen Missionen können diejenigen, die noch nicht gestartet sind, viel lernen", so Boger.

"Es ist eine enge Gemeinschaft, es gibt viel Transparenz und den Austausch von Informationen, die wir in die Missionsziele einfließen lassen können".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Atomwaffen im Weltraum? Putin spricht von "Lüge" und wiegelt ab

Warum ist es für Raumfahrzeuge so schwierig, auf dem Mond zu landen?

Der Mond schrumpft. Weshalb ist das ein Problem für uns?