Griechenland tritt dem Artemis-Weltraumabkommen bei

Mond über Frankfurt. 5. Oktober 2020
Mond über Frankfurt. 5. Oktober 2020 Copyright Michael Probst/Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Von Christoph Debetseuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Als 35. Staat hat Griechenland das Artemis-Abkommen unterzeichnet.

WERBUNG

Der griechische Außenminister Giorgos Gerapetritis hat in Washington das „Artemis-Abkommen“ – ein internationales Abkommen über allgemeine Regeln der Weltraumforschung - unterzeichnet. Das Abkommen basiert auf kollektiver Verantwortung, Vermeidung von Konflikten, technologischer Transparenz und Kompatibilität und anderen Merkmalen, die gegenwärtige und zukünftige internationale Weltraumprojekte erleichtern sollen, vor allem die Erforschung des Mondes, des Mars und anderer Körper im Sonnensystem. Griechenland ist das 35. Land, das seit 2020 unterzeichnet hat.

Das „Artemis“-Programm, das den Abkommen seinen Namen gab, zielt auf die Errichtung einer dauerhaften bewohnten Mondbasis ab. Es handelt sich um eine von den USA geführte Mission, die hauptsächlich auf US-Hardware basiert. Die erste unbemannte Mondumrundung fand 2022 statt, die erste bemannte Mission ist für 2025 und die erste Mondlandung für 2026 geplant.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Der Mond schrumpft. Weshalb ist das ein Problem für uns?

NASA-Mondmission-Artemis-III: Wer darf zum Mond fliegen?

Nach monatelangen Verschiebungen: NASA-Rakete Artemis startet zum Mond