"Volle Konzentration!": Spanische Minenretter beginnen mit Julens Evakuierung

Totalán: Hier ist Julen in ein Loch gestürzt
Totalán: Hier ist Julen in ein Loch gestürzt -
Copyright
REUTERS/Jon Nazca
Schriftgrösse Aa Aa

Die Minenrettungsbrigade von Hunosa hat sich intensiv auf die Evakuierung des 2-jährigen Julen vorbereitet, nun steigen sie hinab. Julen ist seit mehr als einer Woche in einem Bohrloch in der südspanischen Stadt Totalán gefangen. Es ist sehr schwierig, den Jungen zu erreichen, der sich ungefähr 80 Meter unter der Erde befindet. Ein ehemaliger Minenretter erklärt, worauf es nun ankommt.

Das, was wir hier tun, dauert normalerweise Monate – nicht Tage."

Juan López Escobar Leiter der Rettungsarbeiten
Santiago Suárez, ehemaliger Leiter der Minenrettungsbrigade Hunosa

"Wir haben bereits riskante Rettungen durchgeführt. Der Schwierigkeitsgrad hing von der Art des Abstiegs ab und davon, wo und wie jemand eingeklemmt war", sagt Santiago Suárez, ehemaliger Leiter der Rettungsgruppe. Seit einem Jahrhundert führt die „Brigada de Salvamento Minero de Hunosa“ Rettungen in nordspanischen Kohlebergwerken durch.

"Doch in einer Mine, die Mineralien enthält, ist das Gestein weicher – etwa Kohle oder irgendeine Art von Metall", sagt Suárez. In diesem Fall sei die Arbeit seiner Kollegen "etwas schwieriger und langsamer, weil sie durch sehr hartes Gestein durchmüssen.“

Durch die unregelmäßige Beschaffenheit des Bodens – dieser ist durchzogen mit Hartgesteinsflächen und losen Bereichen, die Erdrutsche verursachen können – war die Rettungsaktion vom ersten Moment an kritisch. Ingenieure mussten einen Stollen, durch den Bergleute hinabsteigen werden, neu bohren, da die erste Bohrung nicht ganz senkrecht war.

Suárez zufolge werden seine Kameraden, wenn sie einmal unten sind, Mikroexplosionen verwenden, wenn der Boden zu hart ist. Sie verwenden "eine Art Sprengsatz, der den Boden aufweicht, sodass die Retter das Gestein zerhacken können", erklärt er.

Juan López Escobar leitet die Rettungsarbeiten. Er ist Delegierter des „Colegio Oficial de Ingenieros de Minas del Sur“ und sagte Euronews: "Wir arbeiten auf einem Gelände, das wir so gut wie nicht kennen und das, was wir hier tun, dauert normalerweise Monate – nicht Tage."

Die Minenretter haben Erfahrung mit derartigen Situationen

Die Bergleute werden in einer Kapsel durch den gebohrten Schacht absteigen. Unten werden sie dann weitere vier Meter graben müssen – ausgestattet mit einem Atemschutzgerät und Sauerstoffflaschen. Das kann bis zu vier Stunden dauern, ohne dass sie die 14 Kilo schwere Flasche wechseln können.

LESEN: Die Bergung des zweijährigen Julen in Spanien verzögert sich

Im Hinblick auf die Sicherung des Stollens beim Graben glaubt Suárez nicht, dass es schwierig sein wird. "Das Team hat mehrere Maßnahmen zur Sicherung vorbereitet und wird vor Ort entscheiden, welche die geeignetste Methode ist, um die Decke und die Seiten so abzustützen, dass es nicht zusammenbricht."

"Es ist ein typischer Job für die Minensicherung. Sie sind sehr erfahren in diesen Dingen ", sagt er. Allerdings fügt Suárez hinzu: "Wie bei fast allen Rettungen wird es kompliziert sein." Es gebe immer Unsicherheiten, die erst eingeschätzt werden könnten, wenn die Evakuierung begonnen hat.

Sein Ratschlag ist, wie bei jeder anderen Rettung: "volle Konzentration!"