Eilmeldung

Eilmeldung

In Moskau machen die Frauen Ernst

In Moskau machen die Frauen Ernst
Schriftgrösse Aa Aa

"Nieder dem dem Patriarchat", singen Frauen am 8. März auf einer Demonstration im Moskauer Sokolniki-Park. Einige von ihnen sind der Auffassung, dass der Weltfrauentag in Russland zu einem kommerziellen Ereignis verkommen ist, von dem nur noch die Blumengeschäfte profitieren.

"Wir alle haben uns daran gewöhnt, dass Männer uns an diesem Tag Blumen schenken und uns sagen, dass eine Frau feminin, zart und sonstwas sein soll. Wir sind heute hier, um daran zu erinnern, dass dieser Feiertag historisch betrachtet ein ganz anderer ist. Es ist der Tag der Solidarität und des Kampfes für die Rechte der Frauen", sagt die Organisatorin der Demonstration Catherine Patyulina.

In Russland, wo Frauen 1917 bereits früh das Wahlrecht erhielten, fördern Staat und Gesellschaft heute wieder verstärkt traditionelle Familienwerte.

Die Demonstrantin Elvira Doropheeva sagt: "Nicht alle Berufe sind für Frauen offen und die Gehälter sind nicht gleich. In einigen Bereichen gibt es zwar keine offensichtliche Diskriminierung, aber sie sind traditionell rein männlich oder rein weiblich - und das ist falsch."

Jedes Jahr sterben Trausende Frauen in Russland an den Folgen häuslicher Gewalt. Frauen erhalten nach wie vor etwa 26 Prozent weniger Gehalt als Männer. Aber diejenigen, die sich am 8. März im Sokolniki-Park versammelt haben, sind bereit, alles zu unternehmen, damit der Wandel beginnen kann.