Eilmeldung

Eilmeldung

Brexit: Woche der Entscheidungen für London

Brexit: Woche der Entscheidungen für London
@ Copyright :
REUTERS/Henry Nicholls
Schriftgrösse Aa Aa

Großbritannien steht eine weite re Woche der Entscheidungen bevor. Am Dienstag wird das Unterhaus erneut über das von Premierministerin Theresa May ausgehandelte Brexit-Abkommen abstimmen. Seit der Niederlage bei der letzten Abstimmung hat sie versucht, der EU weitere Zugeständnisse abzuringen. Beobachter glauben jedoch auch am Dienstag nicht an eine Mehrheit für den Deal. Um einen ungeregelten Austritt zu vermeiden, müsste die britische Regierung dann in Brüssel um eine Verlängerung der Frist bitten.

Außenminister Jeremy Hunt sagte der BBC:

"Ich sage ganz klar, dass ich nicht glaube, dass wir einen" no deal " vom Tisch nehmen sollten. Es ist wichtig, dass wenn wir den Deal bekommen, den wir wollen, ein "No Deal" auf dem Tisch bleibt. "

Lage zunehmend verzwickt

Die zunehmend verzwickte Krise des Vereinigten Königreichs um den EU-Austritt nähert sich seinem Höhepunkt und zahlreiche Ausgänge scheinen möglich. Einschließlich einer Verschiebung, eines Last-Minute-Deals, eines No-Deal, Neuwahlen oder sogar eines zweiten Brexit- Referendums.

Frankreichs Europa-Ministerin Nathalie Loiseau erklärte:

"Was wir heute sehen, was wir immer noch sehen und was wir seit Wochen sehen, ist, dass die Briten sagen, sie wollen die Europäische Union verlassen, ohne klar zu sagen, wohin sie wollen. Wir warten ab. Es liegt an ihnen, ob sie sich für den geregelten Austritt, an dem wir seit zwei Jahren arbeiten, zu entscheiden, oder einem harten Brexit, der zwar nicht wünschenswert ist, der aber möglich ist, wenn nichts passiert."

Backstop immer noch fraglich

Größter Streitpunkt der Verhandlungen ist der sogenannte Backstop. Sollten die EU und Großbritannien es während der Übergangsphase des Brexit nicht schaffen, sich auf ein neues Handelsabkommen zu einigen, würde Großbritannien in der Zollunion mit der EU bleiben. Damit soll eine befestigte Grenze zwischen EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland vermieden werden.