EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Venezolaner wollen wieder Strom

Venezolaner wollen wieder Strom
Copyright REUTERS/Carlos Jasso TPX IMAGES OF THE DAY
Copyright REUTERS/Carlos Jasso TPX IMAGES OF THE DAY
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Venezuela demonstrieren die Menschen wegen eines tagelangen Stromausfalls. Staatslenker Maduro hat eine simple Erklärung für den Blackout.

WERBUNG

Der massive Stromausfall in Venezuela hat die Bürger des Landes auch am Samstag weiter beschäftigt. In spontanen Demonstrationen, wie hier zu sehen, forderten sie die Rückkehr der Elektrizität.

Dieser Protest findet statt aufgrund des Stromausfalls. Nicht wegen Maduro
Demonstrantin

Und wieder demonstrieren auch Anhänger von Nicolas Maduro, der sich weiterhin an der Staatsspitze hält. Und der eine Erklärung dafür parat hat, warum der Strom ausfiel.

Hinter dieser Art von Angriffen stehe die extreme Rechte, so Maduro bei einer Kundgebung. Für den Angriff auf die Elektrizitätsversorgung sei hochentwickelte Technologie nötig, die nur die Regierung der USA zur Verfügung habe.

Eine Demonstration gegen die Regierung wurde in der Hauptstadt Caracas von der Polizei gestoppt. Maduros Gegenspieler, der selbsternannte Übergangspräsident Juan Guaidó, will Menschen im ganzen Land zu einem Marsch auf Caracas aufzufordern. Er kündigte an, er werde mit Mitgliedern des Kongresses durch Venezuela reisen, damit wirklich jeder in die Hauptstadt komme.

Stromausfälle sind keine Seltenheit in Venezuela, der tagelange Ausfall ist aber ungewöhnlich. Der Opposition zufolge sind mehrere Menschen beispielsweise in Krankenhäusern aufgrund des Stromausfalls gestorben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Streit mit Guyana: Maduro kündigt Militärmanöver an

Venezuela und Guyana: territorialer Streit um Essequibo ohne Waffen beigelegt werden

Venezuela: Freilassung politischer Gefangener gefordert