Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Albanien: Gewalt bei Protesten

Albanien: Gewalt bei Protesten
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Albanien hat es bei Protesten gegen die sozialistische Regierung von Ministerpräsident Edi Rama Ausschreitungen gegeben. Die albanische Polizei setzte Tränengas und Wasserwefer gegen die Demonstranten ein, die versuchten, in das Parlamentsgebäude einzudringen. Einige Demonstranten und Polizisten erlitten leichte Verletzungen.

Die rechtsgerichtete Demokratische Partei wirft der sozialistischen Regierung Korruption und Wahlbetrug vor. Die Anhänger der Opposition forderten den Rücktritt Ramas und faire Wahlen. Rama hatte Neuwahlen ausgeschlossen

Der Protest ist der fünfte seit Mitte Februar, als mehr als 60 Abgeordnete der Opposition aus Protest ihre Parlamentsmandate niedergelegt hatten.

Ministerpräsident Rama hat Neuwahlen ausgeschlossen, das Land steht vor einer innenpolitischen Blockade. Seit 2014 ist das NATO-Land Albanien ein Kandidat für den EU-Beitritt, Weil die Reformen aber nur schleppend vorankommen, sollen die Verhandlungen frühestens Ende des Jahres beginnen.