Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Schüsse in Utrecht: 3 Tote und 5 Verletzte, Polizei veröffentlicht Foto von Verdächtigem

Schüsse in Utrecht: 3 Tote und 5 Verletzte, Polizei veröffentlicht Foto von Verdächtigem
Copyright
MTI/EPA/ANP/Robin Van Lonkhuijsen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Polizei von Utrecht hat im Falle des bewaffneten Angriffs am Vormittag ein Foto von einem Verdächtigen veröffentlicht. Man suche im Zusammenhang mit dem Vorfall den 37-jährigen Gökmen Tanis. Jan van Zanen, der Bürgermeister der niederländischen Stadt, bestätigte am Nachmittag, dass drei Menschen durch Schüsse getötet wurden und drei schwer verletzt. Die Polizei korrigierte später falsche Angaben zu der Anzahl der Verletzten: Es seien nicht neun, sondern fünf Personen verletzt worden.

Die Bewohner der Stadt sollten angesichts der unsicheren Lage in ihren Häusern bleiben, bis mehr bekannt sei, schrieb die Polizei auf Twitter. Die Gegend um den Tatort solle gemieden werden. Ein weiterer Vorfall werde nicht ausgeschlossen. Die Polizei prüft die Hintergründe und schließt auch ein terroristisches Motiv nicht aus.

Ein Platz in der Nähe des Stadtzentrums wurde am Mittag abgeriegelt, eine Anti-Terroreinheit hinzugezogen.

Neben dem Foto des Verdächtigen veröffentlichte die Polizei weitere Fahndungsinformationen: Wie Medien zuvor bereits berichtet hatten, wurde kurz nach dem Angriff ein roter Renault Clio gestohlen. Das Auto wurde später nordlich vom Tatort wiedergefunden. Auf Twitter bat man um Hinweise zu dem Vorfall.

Ministerpräsident Mark Rutte äußerte sich besorgt. Er habe in Den Haag von einer "beunruhigenden" Situation gesprochen, melden niederländische Medien.

Utrecht ist die viertgrößte Stadt der Niederlande mit etwa 350.000 Einwohnern. Die Polizei in anliegenden Großstädten wurden ebenfalls alamiert. Die zuständige Behörde hat die höchste Terrorwarnstufe 5 ausgerufen. Moscheen und Schulen wurden angehalten, ihre Türen zu schließen.

MTI/EPA/ANP/Robin Van Lonkhuijsen