Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Auslandsbriten: Zwischen den Stühlen

Auslandsbriten: Zwischen den Stühlen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

euronews-Reporterin Cristina Giner berichtet: „euronews hat sich auf den Weg gemacht, um im Vorfeld der Europawahl die Meinungen der Bürger in 14 Europäischen Ländern zu hören. Diesmal machen wir in Alicante Halt. In Spanien lebt die größte Anzahl an Auslandsbriten in Europa. Es sind schätzungsweise 300.000 und allein in Alicante 130.000. Sie haben uns eingeladen, um mit ihnen einen Nachmittag bei Tee, Nudeln und Tanz zu verbringen, wie sie mit dem britischen EU-Austritt sowie mit Hoffnung und Angst leben, was wohl aus dem Vereinigten Königreich wird.“

„Was macht diese Lage mit Ihnen?“, fragt die euronews-Reporterin.

„Die macht mich sehr, sehr ärgerlich“, sagt ein britischer Rentner. Ein anderer meint: „Das ist ein Durcheinander. Niemand scheint zu wissen, was sie da machen. Eine Partei sagt das Eine, die andere etwas Anderes. Und die Bevölkerung hat einen blassen Schimmer, was da abläuft.“

Eine ebenfalls in Spanien lebende Britin hat keine Lust mehr auf das Thema: „Ehrlich gesagt habe ich aufgehört, mir das anzugucken. Zuerst habe ich das verfolgt, aber ich weiß nicht, warum ich mich darum kümmern soll.“

Doch es gibt auch solche Briten, die Vorkehrungen treffen. „Um sicher zu sein, nehmen wir auch die irische Staatsbürgerschaft an. Dann sind wir immer noch EU-Bürger“, sagt ein Brite.

Und eine seiner Landsleute sagt: „Ich weiß nicht, ob es langfristig so schlimm sein wird. Ich glaube, wenn die Entscheidungen erst mal getroffen worden sind und sie vorankommen, wird Großbritannien das überleben. Wir haben auch viele andere Dinge überlebt, die viel schlimmer als der EU-Austritt waren.“

An diesen Orten hat euronews bereits Halt gemacht...