Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn: "Das ist eine Verschwörung"

Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn: "Das ist eine Verschwörung"
Copyright
REUTERS
Schriftgrösse Aa Aa

Der ehemalige Nissan-Chef Carlos Ghosn beteuert weiterhin seine Unschuld und hat in einer Videobotschaft einige Führungskräfte des Unternehmens beschludigt, sich gegen ihn verschworen zu haben.

Seit seiner ersten Verhaftung im November vergangenen Jahres war die Videobotschaft der erste öffentliche Auftritt Ghosns. Seine Anwälte zeigten das Video, da Ghosn sich seit vergangener Woche erneut in Haft befindet.

"Dies ist eine Verschwörung. Es geht nicht um Gier oder Diktatur, es geht um einen Komplott, es geht um eine Verschwörung, es geht um einen Verrat", sagte der ehemalige Chef von Nissan.

In dem Video sagte Ghosn auch, dass die Verschwörung gegen ihn aus Angst vor einem erweiterten Bündnis mit dem Partner Renault entstanden sei.

"Es bestand die Befürchtung, dass der nächste Schritt der Allianz hinsichtlich Konvergenz und einer Fusion einige Leute bedrohen und schließlich die Autonomie von Nissan gefährden würde", erklärte er weiter.

Ghosn erneut festgenommen

Anfang April wurde Ghosn erneut festgenommen - nachdem er nur vier Wochen zuvor gegen eine Kaution in Millionenhöhe aus der Untersuchungshaft entlassen wurde. Am Montag beschloss der Nissan-Verwaltungsrat seinen Rauswurf.

Junichiro Hironaka, einer von Ghosns Anwälten, sagte, die jüngste Verhaftung sollte Druck auf seinen Mandanten ausüben und dass die Staatsanwälte "grausame Schritte" unternehmen würden, um Ghosn dazu zu bringen, "sich selbst mit einem Geständnis zu belasten".