Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Geleakt: Was Macron den Franzosen sagen wollte

Geleakt: Was Macron den Franzosen sagen wollte
Copyright
REUTERS/Regis Duvignau
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Wegen des verheerenden Brandes der Kathedrale Notre-Dame in Paris hat Emmanuel Macron nicht wie geplant am Montagabend um 20 Uhr seine TV-Ansprache gehalten. Eigentlich wollte der Präsident ankündigen, wie er auf die "große Debatte" und auf die Proteste der Gelbwesten reagiert.

An diesem Dienstag verbreiten RTL, AFP und andere Medien inoffiziell, was Macron ankündigen will. Einen neuen Termin für die offizielle Verk¨ündung gab es zunächst nicht. Am Montagabend hielt Macron zwar eine TV-Ansprache, darin redete er aber nur über den Brand der Kathedrale und vom deren Wiederaufbau.

Steuern für die Mittelklasse senken

Offenbar will Emmanuel Macron die Steuern für die Franzosen der Mittelklasse reduzieren. Finanziert werden soll dies durch das Abschaffen sogenannter "niches fiscales", das sind Steuerschlupflöcher, aber auch besondere Steuersenkungen für bestimmte Kategorien.

Die Mittelklasse habe in den vergangenen Jahrzehnten besonders unter der Steuerlast gelitten.

Kleine Renten aufbessern

Renten unter 2.000 Euro sollen zumindest an die Inflation angepasst werden.

Keine Wiedereinführung der Reichensteuer

Eine der Forderungen der Gelbwesten-Bewegung war die Wiedereinführung der Reichensteuer, doch die abgeschaffte sogenannte "ISF" für L'impôt de solidarité sur la fortune" (Steuer der Solidarität auf Reichtum) will der Präsident laut Medien nicht.

Abschaffung der Elitehochschule ENA

Alle französischen Präsidenten der vergangenen Jahrzehnte haben die Elitehochschule ENA (École Nationale d'Administration) besucht - auch Emmanuel Macron. Jetzt heißt es, diese Institution solle abgeschafft werden.

Macrons offizielles Büro im Elysée-Palast wollte die Richtigkeit des von der Presse verbreiteten Inhalts der Rede weder bestätigen noch dementieren.

Im Vorfeld hatten Vertreter der Gelbwesten erklärt, dass sie nichts oder nicht viel von der Rede und von den Maßnahmen des Präsidenten erwarteten.