Eilmeldung

Eilmeldung

Zypern: Gastfreundschaft bei Grenzgängern

Zypern: Gastfreundschaft bei Grenzgängern
Schriftgrösse Aa Aa

Im Vorfeld der Europawahlen ist euronews unterwegs, um herauszufinden, was die Bürger der Europäischen Union in Zukunft von der EU erwarten. Unser Reporter Stuart Oates hat sich auf dem ganzen Kontinent bei Leuten für eine Nacht einquartiert, um herauszufinden, was den Menschen wichtig ist. In dieser Folge unserer Reihe "Sleepovers" ist er auf Zypern.

Es war kein Trip wie jeder andere. Anstatt sich im Vorfeld eine Unterkunft zu suchen, setzte der Reporter auf die spontane Gastfreundschaft der Zyprioten.

Die Ostgrenze der EU

Angekommen in der Hauptstadt Nikosia springt ihm eine Sache sofort ins Auge: Die Grenze, die den türkischen Teil im Norden der Insel vom griechisch-zyprischen Teil im Süden trennt. Seit dem Fall der Berliner Mauer ist Nikosia die einzige Stadt in Europa, die noch geteilt ist.

Wie ist es, in einer geteilten Stadt zu leben?

Auf der griechischen Seite kommt der euronews-Reporter mit einem ehemaligen Widerstandskämpfer der EOKA-A ins Gespräch. In jungen Jahren hatte er gegen die Türken gekämpft. "Heute gehören viele türkische Zyprioten zu meinen besten Freunden", sagt er. Für ihn ist die Spaltung reine Kopfsache. Man müsse die Einigung einfach leben.

Mit Hilfe von Social Media lernt der Reporter wenig später Mahria Eliade und Michael Mourao kennen und besucht sie zu Hause. Ein junges Paar, das direkt an der Grenzmauer wohnt. Sie ist Bilanzbuchhalter und er Software-Entwickler. Trotz der Nähe zur türkischen Hälfte war Michael noch nie dort - Mahria dagegen schon häufiger.

Mehr Vor- als Nachteile durch die Europäische Union

Beide schätzen es sehr, EU-Bürger zu sein. "Ich genieße die Freizügigkeit, die Möglichkeit, in anderen EU-Ländern arbeiten zu können", so Michael. Er selbst habe davon schon profitiert.

Das Paar erzählt aber auch von den Problemen, mit denen die griechischen Zyprioten während der Finanzkrise zu kämpfen hatten - im Speziellen mit der Resolution, die die EU verabschiedete: "Das war ein radikaler Schnitt. Viele Menschen waren davon betroffen, obwohl sie überhaupt nicht schuld waren."

Bei einem Spaziergang zeigt Michael dem Reporter, wie sich Nikosia in der Vergangenheit verändert hat und immer weiter gewachsen ist. Für ihn und seine Freundin ist klar, dass es für den kleinen Inselstaat ein großer Vorteil ist, Teil der Europäischen Union zu sein.