Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Spanische Apfelsinen und Paprika kommen per Zug

Spanische Apfelsinen und Paprika kommen per Zug
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Dass spanische Apfelsinen oder Paprika auf niederländischen und deutschen Tischen landen, ist gang und gäbe. Um die Reise von Obst und Gemüse ein wenig abgasärmer zu gestalten, verlagert ein niederländisches Unternehmen aus Rijswijk seinen Frachtverkehr verstärkt auf die Schiene.

Gerjo Sheringa, Vorstandsvorsitzender der Euro-Pool-Gruppe, sagt: „Wir beginnen ein Jahr lang mit drei Zügen pro Woche. Das entspricht 12.000 LKW-Fahrten pro Jahr. (...) Wir werden auch weiterhin Lastwagen einsetzen, aber wir haben diese Maßnahme ergriffen, weil sich dadurch ein erheblich geringerer Kohlenstoffdioxid-Ausstoß ergibt: Je nach Gewicht der Fracht zwischen 70 und 90 Prozent."

Für die Strecke von Valencia-Rotterdam braucht ein Lastwagen rund anderthalb Tage. Auf der Schiene ist die gekühlte Fracht ähnlich lang unterwegs. Und die Kosten? Da nehmen sich LKW- und Zugverkehr nicht viel, versichert das niederländische Unternehmen.