Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Umarmt Euch! Mehr Pilgergeist für die EU

Santiago: Pilger umarmen sich nach der letzten Etappe auf dem Jakobsweg
Santiago: Pilger umarmen sich nach der letzten Etappe auf dem Jakobsweg
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Kathedrale von Santiago de Compostela ist Sehnsuchtsort und Zielpunkt aller Pilger auf dem Jakobsweg - und eine der Sehenswürdigkeiten, die der Europarat bereits 1987 in sein Kulturroutenprogramm aufnahm. Angesichts der Europawahl stellt sich hier die Frage: Wann bleibt Pilgern eigentlich Zeit zum Wählen?

Weg der EU ist steinig - wie der Jakosbweg

Seit Hunderten von Jahren führen die Verästelungen des Jakosbwegs Wallfahrer aus allen Teilen des alten Europa nach Santiago. Die Pilger von heute spüren, dass auf dem politischen Weg des Kontinents heute noch immer Hürden zu überwinden sind. "Als ich in den 60er Jahren als Migrantin herkam, fühlte ich mich als Außenseiterin. Heute ist es sogar noch schlimmer", eruählt eine Pilgerin, die in Spanien lebt. Und ein Pilger ergänzt: "Ja, der europäische Weg ist steinig."

EU: an der Pilgerschaft ein Beispiel nehmen

Die Wallfahrer haben auf ihrem Weg Zeit, auch über politische Fragen nachzudenken - und tragen Ideen für die Zukunft Europas im Gepäck. "Wir brauchen mehr Zusammenarbeit und Einigkeit anstatt auf Risse und Misstöne zu achten. Sehen wir nach vorn", schlägt ein Mann vor. Ein weiterer fordert, noch mehr Länder in die EU aufzunehmen.

Wer den Jakobsweg läuft, fühlt sich also mit der Geschichte verbunden, mit der Vergangenheit des europäischen Kontinents. Die Einigkeit derjenigen, die es nach Santiago schaffen, könnte ein Leitstern sein in den für die EU heute so stürmischen Zeiten.