Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Argentinien: Ex-Präsidentin Fernández de Kirchner will wieder an die Macht

Argentinien: Ex-Präsidentin Fernández de Kirchner will wieder an die Macht
Schriftgrösse Aa Aa

Die frühere argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner und ihr früherer Kabinettschef Alberto Fernández haben in Buenos Aires ihren Wahlkampf eröffnet. Sie wollen Präsident und Vizepräsidentin werden – gegen Amtsinhaber Mauricio Macri, der Kirchner 2015 abgelöst hatte.

Die linksgerichtete und unter Korruptionsverdacht stehenden Ex-Präsidentin will chronische Wirtschaftskrise und Armut bekämpfen. Während ihrer Amtszeit habe es

Cristina Fernández: "….. Arbeit gegeben, es gab Bildung und es gab eine Zukunft. Ich frage mich immer noch, was mit uns passiert ist, dass wir in der dramatischen Gegenwart ankommen mussten, in der wir leben"

Gegen die Ex-Präsidentin laufen neun weitere Verfahren, die meisten wegen Korruptionsvorwürfen.

Der konservative Staatschef Mauricio Macri stellt sich bei der Abstimmung am 23. Oktober zur Wiederwahl. Der Unternehmer hatte vor vier Jahren versprochen, die Wirtschaft wieder auf Vordermann zu bringen – hat nicht geklappt. Unternehmen gehen der Reihe nach pleite, es gibt Massenentlassungen, der Peso hat im Vergleich zum Dollar in nur einem Jahr die Hälfte an Wert verloren, und ein Drittel der Argentinier lebt unter der Armutsgrenze.

Als er zur Messe kam, forderte der Erzbischof von Buenos Aires, Kardinal Mario Poli, einen "großen Ehrenpakt" mit einer "klaren Option" für die Armen.

su

© Wikipedia
© Wikipedia