Rumänienreise: Papst spricht 7 Bischöfe selig

Rumänienreise: Papst spricht 7 Bischöfe selig
Copyright 
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Papst hat am letzten Tag seiner Rumänienreise die Stadt Blaj besucht. Er sprach sieben Bischöfe selig, die unter den Kommunisten im Gefängnis gestorben waren.

WERBUNG

Papst Franziskus hat am letzen Tag seiner Rumänien-Reise die Stadt Blaj in Siebenbürgen besucht. Bei einer Messe mit zehntausenden Pilgern sprach er sieben griechisch-katholische rumänische Bischöfe selig, die von den Kommunisten verfolgt worden waren. In seiner Predigt sagte der Papst, dass Ideologien das Individuum unterdrückten - während des Kommunismus, wie auch heute in anderer Form. Rumänien kenne nur zu gut das Leid der Menschen, wenn eine Ideologie alles im Leben beeinflusse, so Franziskus.

Die seliggesprochenen Märtyrer-Bischöfe Valeriu Traian Frentiu, Vasile Aftenie, Ioan Suciu, Tit Liviu Chinezu, Ioan Balan, Alexandru Rusu und Iuliu Hossu waren den Kommunisten ein Dorn im Auge, weil diese 1948 die griechisch-katholische Kirche insgesamt verboten und stattdessen die orthodoxe Kirche unterstützt hatten.

Diese Konfession erkennt den Papst an, zelebriert die Messen aber nach orthodoxem Ritus und kennt kein Priester-Zölibat. Rumänische Nationalisten sehen die Existenz der griechisch-katholischen Kirche als Resultat eines Diktats westlicher Mächte. Viele rumänische Orthodoxe erkannten im 18. Jahrhundert auf Druck der Habsburger, die Siebenbürgen dominierten, den Papst an und wurden somit griechisch-katholisch.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

April, der macht was er will: Es schneit in Teilen Rumäniens

Rumänien: So sieht es im Anwesen von König Charles aus...

Bereits im April: Waldbrände wüten in Rumänien