EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Russlands Truppen exekutieren kapitulierende ukrainische Soldaten: Bericht von Human Rights Watch

DATEI - Eltern eines kürzlich getöteten ukrainischen Soldaten stehen neben seinem Grab, 14. Oktober 2022.
DATEI - Eltern eines kürzlich getöteten ukrainischen Soldaten stehen neben seinem Grab, 14. Oktober 2022. Copyright Francisco Seco/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Francisco Seco/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Laut Human Rights Watch sind ukrainische Soldaten, die sich ergeben wollten, „kaltblütig niedergeschossen“.woden.

WERBUNG

Laut einem aktuellen Bericht von Human Rights Watch (HRW) haben russische Streitkräfte seit Anfang Dezember 2023 mindestens 15 ukrainische Soldaten hingerichtet, die versuchten, sich zu ergeben.

Die in den USA ansässige Organisation forderte, dass die mutmaßlichen Hinrichtungen als Kriegsverbrechen untersucht werden.

„Seit der umfassenden Invasion Russlands in der Ukraine haben russische Streitkräfte viele abscheuliche Kriegsverbrechen begangen“, sagte Belkis Wille, stellvertretender Direktor für Krisen und Konflikte bei HRW.

„Die summarische Hinrichtung — oder Ermordung — kapitulierender und verletzter ukrainischer Soldaten, die kaltblütig niedergeschossen wurden, was nach dem humanitären Völkerrecht ausdrücklich verboten ist, gehört zu diesen schändlichen Taten.“

HRW analysierte Drohnenaufnahmen, die am 2. Dezember, am 27. Dezember und am 25. Februar in den sozialen Medien veröffentlicht wurden.

Sie hatten sich ergeben - und wurden erschossen

In den Videos schienen sich ukrainische Soldaten ergeben zu haben, wurden aber von russischen Truppen erschossen. HRW sagte, sie könnten die Orte einiger der Vorfälle nicht überprüfen.

Angesichts der Tatsache, dass sie nicht mehr Teil des Kampfes waren, sind die Männer laut humanitärem Völkerrecht keine Ziele und können daher nicht erschossen werden.

Die Genfer Konventionen besagen ausdrücklich, dass Kämpfer, die sich aus Gründen wie Kapitulation, Verletzung oder Gefangennahme aus dem Kampf zurückziehen, menschlich behandelt werden müssen und keine legalen Angriffsziele mehr sind.

Am 25. Februar zeigen die Aufnahmen, wie mindestens sieben ukrainische Soldaten ihre Körperpanzerung ausziehen. Einer von ihnen nahm auch seinen Helm ab. Ihre Köpfe neigten sich nach unten, als fünf russische Soldaten ihre Waffen auf sie richteten. Sechs der ukrainischen Männer bewegten sich nicht, nachdem sie erschossen wurden. Einer versuchte zu fliehen, bevor er erschossen wurde. Dieser Vorfall ereignete sich im Dorf Ivanivske in der Nähe der Region Donezk.

HRW war in der Lage, zwischen russischen und ukrainischen Soldaten zu unterscheiden, indem es das Band auf ihren Armen identifizierte: Ukrainische Truppen tragen blaue Abzeichen und Russen weiße oder rote.

A soldier of Ukraine's 17th tank brigade stands in a shelter, a chevron reading "Tanker" on his sleeve. Feb. 29, 2024
A soldier of Ukraine's 17th tank brigade stands in a shelter, a chevron reading "Tanker" on his sleeve. Feb. 29, 2024AP

Kriegsgefangene gefoltert

Die Vereinten Nationen berichteten im März, dass ukrainische Kriegsgefangene in russischer Gefangenschaft gefoltert wurden, darunter wiederholte Schläge, Elektroschocks und Scheinhinrichtungen.

Einige waren sogar sexueller Gewalt ausgesetzt, heißt es in dem Bericht.

Die UN verzeichnete auch „glaubwürdige Vorwürfe“, dass russische Truppen mindestens 32 ukrainische Kriegsgefangene hinrichten würden.

Ein Jahr zuvor hatte die UNO berichtet, wie russische Truppen und die Wagner-Gruppe im ersten Jahr der umfassenden Invasion 15 ukrainische Kriegsgefangene hinrichteten.

Das Büro des ukrainischen Generalstaatsanwalts gab am 9. April bekannt, dass es 27 strafrechtliche Ermittlungen wegen der Hinrichtung ukrainischer Kriegsgefangener durchführt.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat bestritten, dass seine Regierung Kriegsverbrechen gegen Ukrainer begangen hat.

„Obwohl jeder dieser Fälle entsetzlich ist, sind die Beweise, die in mindestens einem Fall darauf hindeuten, dass die russischen Streitkräfte ausdrücklich befohlen haben, Soldaten zu töten, anstatt sie kapitulieren zu lassen, und damit Kriegsverbrechen befürworteten“, sagte Wille.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland schreibt Selenskyj zur Fahndung aus

Russische Militärausbilder auf Luftwaffenstützpunkt in Niger angekommen, US-Soldaten noch vor Ort

EU und NATO verurteilen „böswillige“ russische Cyberangriffe gegen Deutschland und Tschechien