EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Satellitenbilder beweisen: Russland nutzt nicht mehr die Krim-Brücke, sondern diese Routen

Ein russisches Militärlandungsschiff fährt am Montag, 17. Juli 2023, unweit von Kertsch auf der Krim.
Ein russisches Militärlandungsschiff fährt am Montag, 17. Juli 2023, unweit von Kertsch auf der Krim. Copyright AP/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright AP/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von James Thomas
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Satellitenbilder deuten darauf hin, dass der Verkehr auf der Brücke seit dem ukrainischen Angriff im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen ist, was darauf schließen lässt, dass Moskau möglicherweise einen Angriff auf die Ukraine über alternative Landwege plant.

WERBUNG

Neuen Satellitenbildern zufolge scheint Moskau dazu übergegangen zu sein, für den Truppennachschub seiner Armee Landwege in der besetzten Ostukraine zu nutzen, anstatt weiterhin die Krimbrücke zu verwenden.

Die vom US-Raumfahrtunternehmen Maxar aufgenommenen und vom ukrainischen Nachrichtendienst Molfar analysierten Bilder zeigen, dass die Brücke nur sehr wenig befahren wird und seit dem letzten Angriff im Juli 2023 kein wirksames Ziel mehr für die ukrainischen Streitkräfte darstellt.

Weniger Nutzung der Krim-Brücke

Aus den Bildern, die The Cube zur Verfügung gestellt wurden, geht hervor, dass zwischen Februar und April 2024 keine Güterzüge mit militärischer Ausrüstung die Brücke benutzt haben.

Ein einzelner Güterzug mit etwa 55 Waggons, der Treibstofftanks transportierte, passierte die Brücke jedoch im Februar.

55 railers crossing the Crimean Bridge in February 2024
55 railers crossing the Crimean Bridge in February 2024Maxar via Molfar

Die Daten deuten darauf hin, dass Russland seine Ressourcen anderweitig bündelt.

Von Mai 2023 bis März 2024 wurden der Analyse von Molfar zufolge rund 1.097 Güterwagen am Bahnhof Taman in der russischen Region Rostow gesichtet, die an Donezk und Luhansk in der besetzten Ukraine grenzt.

Im gleichen Zeitraum wurden 203 Güterwagen gezählt, die die Krimbrücke überquerten.

"Dies könnte darauf hindeuten, dass Russland nach früheren Angriffen zögert, militärische Güter über die Brücke zu transportieren und alternative Routen nutzt", so Molfar.

Traffic in Taman, Rostov, Russia
Traffic in Taman, Rostov, RussiaMaxar via Molfar
Traffic in Taman, Rostov, Russia
Traffic in Taman, Rostov, RussiaMaxar via Molfar

Die Agentur führt den starken Rückgang der Überfahrten insbesondere auf den Angriff der Ukraine auf die Brücke im Juli 2023 zurück.

Kiew setzte Seedrohnen ein, die den Seesport angriffen und bei der Explosion sowohl die Fahrbahn als auch den Eisenbahnabschnitt der Brücke beschädigten.

Seitdem wurde der Verkehr wieder aufgenommen, allerdings mit Einschränkungen: Der Leiter des ukrainischen Sicherheitsdienstes, Vasyl Maliuk, erklärte, dass früher täglich bis zu 46 Züge mit Waffentransporten über die Brücke fuhren, jetzt sind es nur noch fünf Züge mit Passagieren und allgemeinen Gütern.

Russland baut neue Eisenbahnlinien

Das Zögern Moskaus, die Brücke zu benutzen, korrespondiere mit einem Anstieg des Güterverkehrs zwischen Rostow und den besetzten Gebieten der Ukraine, so Molfar.

Russland baue neue Eisenbahnlinien, um Melitopol, Berdyansk und Mariupol mit der Krim und Russland zu verbinden.

Es ist möglich, dass diese neuen Strecken für eine russische Offensive gegen die Ukraine irgendwann im Jahr 2024 vorbereitet werden, so Molfar weiter.

Sollte dies nicht der Fall sein, könnten die russischen Streitkräfte Alternativen zur Krimbrücke nutzen, darunter auch Autobahnen. "Die Russen selbst berichten von guten Straßenverhältnissen auf der Route durch die besetzten Gebiete zur Krim", so Molfar.

Auf diese Landroute, die durch die besetzten Gebiete von der Region Rostow auf die Krim führt, entfällt bis zur Hälfte des Moskauer Gütertransports in diesem Gebiet.

Die Halbinsel Krim wurde im Jahr 2014 von Russland besetzt und später annektiert. Acht Jahre später begann Moskau mit einer umfassenden Invasion in der Ukraine.

Präsident Wolodymyr Zelenskyj hat wiederholt versichert, dass die ukrainischen Streitkräfte beabsichtigen, die Krim in ihrer Gegenoffensive gegen Russland zu befreien, ebenso wie die besetzten Gebiete im Osten des Landes, die Russland seit 2022 faktisch kontrolliert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Faktenchek: Zeigt dieses Video das in Turblulenzen geratene Flugzeug von Singapore Airlines?

Faktencheck: Attentat auf Robert Fico für politische Fake News ausgeschlachtet

Bekommt die Pro-Palästina Bewegung Unterstützung von Königsfamilien?