Antirussische Proteste in Georgien: Demonstranten wollen Parlament stürmen

Antirussische Proteste in Georgien: Demonstranten wollen Parlament stürmen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Georgien haben Zehntausende Demonstranten in der Hauptstadt Tiflis versucht, das Parlament zu stürmen. Auslöser ist der Besuch einer russischen Delegation, dabei hat ein Duma-Abgeordneter in russischer Sprache und auf dem Platz des georgischen Parlamentspräsidenten eine Tagung geleitet.

In Georgien haben Zehntausende Demonstranten in der Hauptstadt Tiflis versucht, das Parlament zu stürmen. Sicherheitskräfte hinderten sie daran, unter anderem unter Einsatz von Tränengas.

WERBUNG

Auslöser ist der Besuch einer russischen Delegation bei einer Tagung im Plenarsaal. Dabei hat ein russischer Duma-Abgeordneter den Vorsitz einer Tagung zu religiösen und politischen Fragen übernommen - in russischer Sprache und auf dem Platz des georgischen Parlamentspräsidenten. Die Demonstranten protestierten gegen Russland und forderten den Rücktritt ihres Parlamentspräsidenten.

Nach einem kurzen Krieg zwischen Russland und Georgien um die abtrünnigen Regionen Südossetien und Abchasien sind die diplomatischen Beziehungen abgebrochen, die abtrünnigen Provinzen verloren und von Russland besetzt. Russland erkennt beide trotz internationaler Kritik als unabhängige Staaten an, Georgien dagegen nicht. Davon ist die georgische Innenpolitik bestimmt, die Opposition wirft der Regierungspartei vor, als ehemaliger Satellitenstaat der Sowjetunion Moskau gegenüber nicht entschlossen genug aufzutreten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Georgien: Festgenommene wieder frei, doch die Proteste gehen weiter

Georgische Regierungspartei zieht umstrittenes "Agenten-Gesetz" zurück

Agenten-Gesetz: Baltenstaaten besorgt um Demokratie in Georgien