Eilmeldung

US-Zensus ohne Frage nach Staatsangehörigkeit

US-Justizminister William Barr und US-Präsident Donald Trump im Rosengarten des Weißen Hauses
US-Justizminister William Barr und US-Präsident Donald Trump im Rosengarten des Weißen Hauses -
Copyright
REUTERS/Kevin Lamarque
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der nächsten Volkszählung in den USA wird es keine Abfrage der Staatsangehörigkeit geben. Damit gibt US-Präsident Donald Trump Kritikern nach, darunter vor allem Bürgerrechtler und demokratisch geführte Bundesstaaten. Diese hatten gegen Trumps Vorhaben, die Frage nach der Staatsangehörigkeit wieder aufzunehmen, geklagt. Der Supreme Court hatte daraufhin die Aufnahme der Frage in den Zensusbogen vorübergehend gestoppt.

Es gab Zeiten, in denen man Fragen wie diese sehr einfach beantworten konnte. Es gab Zeiten, in denen man stolz sagen konnte: "Ich bin Staatsbürger der Vereinigten Staaten." Jetzt versuchen sie, die bloße Existenz eines sehr wichtigen Wortes und einer sehr wichtigen Sache auszuradieren: Staatsbürgerschaft.
Donald Trump
US-Präsident

Zensus hat hohen Einfluss

Die Ergebnisse der Volkszählung beeinflussen unter anderem die Verteilung der Bundesmittel an Bundesstaaten sowie die Zahl von Kongresssitzen und Wahlmännern. Letztere bestimmen alle vier Jahre den US-Präsidenten.

Die Frage nach der Staatsangehörigkeit könnte Migranten davon abschrecken, sich am Zensus zu beteiligen, fürchteten die Demokraten. Damit würden Gegenden, in denen deshalb eine niedrigere Bevölkerungszahl ermittelt würde, benachteiligt werden. Gerade Regionen mit vielen Migranten stimmen oft mehrheitlich für die Demokraten.

Trump findet andere Methoden, um an Daten zu kommen

Demokraten der extremen Linken wollten die Zahl der Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis verschleiern, behauptete Trump weiter. Nun hat der Präsident alle Ministerien und Bundesbehörden angewiesen, Daten zur Zahl der amerikanischen und ausländischen Staatsbürger zusammenzutragen, ebenso wie zur Zahl der illegalen Migranten. Seine Regierung lasse sich nicht von dem Ziel abbringen, diese Daten zu beschaffen, so Trump.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.