Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Johnson neuer britischer Premier - Kritik an Brexit-Gegnern

Johnson neuer britischer Premier - Kritik an Brexit-Gegnern
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Boris Johnson ist neuer Hausherr in der Downing Street No. 10. Der Tory-Chef tritt damit die Nachfolge von Theresa May an, die zuvor, nach dreijähriger Amtszeit, ihren Rücktritt bei der Queen eingereicht hatte.

Der neue britische Premierminister hat zum Amtsantritt den Brexit-Gegnern den Kampf angesagt.

''Ich würdige die Standhaftigkeit und Geduld meiner Vorgängerin und ihren tiefen Sinn für den öffentlichen Dienst. Aber trotz all ihrer Bemühungen hat sich herausgestellt, dass es Pessimisten im In- und Ausland gibt, die nach drei Jahren der Unentschlossenheit glauben, dass dieses Land ein Gefangener der alten Argumente von 2016 geworden ist".

"In der Heimat der Demokratie sind wir unfähig, ein demokratisches Mandat zu ehren und so stehe ich heute vor Ihnen, um Ihnen, dem britischen Volk, zu sagen, dass diese Kritik falsch ist".

Johnson ist überzeugt, dass ein geregelter EU-Austritt zum 31. Oktober machbar ist. Brüssel lehnt Nachverhandlungen jedoch ab.

"Wir werden einen neuen Deal machen, ein besserer Deal, der die Möglichkeiten des Brexits maximiert. Wir werden eine neue und erfolgreiche Partnerschaft mit dem Rest Europas entwickeln, die auf freiem Handel und gegenseitiger Unterstützung basiert"

Königin Elizabeth II hat den ehemaligen Außenminister Boris Johnson im Buckingham Palace offiziell zum Regierungschef ernannt.

Bei der Anfahrt Johnsons zum Palast der Königin war es zu einem Zwischenfall gekommen. Klima-Demonstranten von Greenpeace versperrten kurzzeitig die Straße. Die Polizei machte den Weg aber schnell wieder frei.