Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Sperrung des Frankfurter Hauptbahnhofs nach Polizeieinsatz beendet

Sperrung des Frankfurter Hauptbahnhofs nach Polizeieinsatz beendet
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Sperrung des Frankfurter Hauptbahnhofs wegen eines Polizeieinsatzes ist am Freitagnachmittag wieder aufgehoben worden. Das teilte die Deutsche Bahn bei Twitter mit. Es könne noch zu Verspätungen und Ausfällen kommen.

Die Polizei erklärte auf Twitter, Personen hätten sich in einer Bank am Bahnhof Frankfurt unerlaubt Zugriff auf Schließfächer verschafft und Alarm ausgelöst. Auf der Flucht kam es zu einer Schussabgabe durch die Polizei. Bislang seien drei Tatverdächtige festgenommen werden.

Zuvor hatte die Polizei einen Einsatz im Bereich der Düsseldorfer Straße gemeldet. "Wir sind mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort", teilte das Polizeipräsidium bei Twitter mit. Die Polizei rief dazu auf, den Bereich rund um den Hauptbahnhof zu meiden.

Zunächst war von einen Raubüberfall auf eine Sparkasse die Rede. Polizisten rangen nach Augenzeugenberichten auf der Südseite des Bahnhofes einen Mann nieder und fesselten ihn. Auch Spezialeinsatzkräfte waren im Einsatz.

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums sagte, ein Hinweis auf einen Raubüberfall sei bei der Polizei eingegangen.

Die Deutsche Bahn twitterte, Fernverkehrszüge führen den Hauptbahnhof aufgrund des Polizeieinsatzes aktuell nicht an. Es komme zu Verspätungen, Umleitungen und Zugausfällen. Man versuche, Ersatzhalte in Frankfurt Süd einzurichten.

Erst am Montag hatte am Frankfurter Hauptsbahnhof ein 40-Jähriger eine Mutter und ihren achtjährigen Sohn vor einen einfahrenden Zug gestoßen. Während die Mutter sich retten konnte, wurde der Junge von dem ICE überrollt und getötet. Ein in der Schweiz lebender Eritreer wurde als mutmaßlicher Täter festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.

Der Vorfall hat eine Debatte über die Sicherheit an deutschen Bahnhöfen ausgelöst.

Die Situation im Bahnhof selbst war am Freitagnachmittag ruhig, von Panik war keine Spur. Per Lautsprecherdurchsagen wurden die Reisenden informiert, dass es wegen eines Polizeieinsatzes zu Verzögerungen komme. Auch auf der Südseite des Bahnhofsgebäudes waren Polizeibeamte zu sehen. Auf den Verkehr des dortigen Fernbusbahnhofes hatte der Einsatz zunächst keine Auswirkung.