EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Deutschland: Justizministerin will Vertragslaufzeiten begrenzen

Christine Lambrecht
Christine Lambrecht Copyright Olaf Kosinsky / kosinsky.eu
Copyright Olaf Kosinsky / kosinsky.eu
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Gute Nachrichten für alle, die sich im Fitnessstudio angemeldet haben, aber nicht hingehen: Die Laufzeit des Vertrags könnte bald kürzer werden. Dasselbe gilt für Handy-, Strom- und Gasverträge sowie für Zeitungs-Abos. Das hat das Justizministerium in Berlin bestätigt.

WERBUNG

Die deutsche Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) will die Laufzeit bestimmter Verträge auf ein Jahr begrenzen.

Betroffen wären zum Beispiel Handyverträge oder solche für die Energieversorgung und für Fitnessstudios sowie Zeitungs-Abonnements.

Statt wie bisher zwei Jahre, sollen die Verträge künftig nur noch maximal ein Jahr laufen.

Außerdem sollen sie nicht mehr automatisch um ein Jahr, sondern höchstens um drei Monate verlängert werden.

Die Kündigungsfrist soll von bisher drei auf einen Monat sinken.

Darüber hinaus soll das neue Gesetz mehr Schutz vor Werbeanrufen und telefonisch vereinbarten Verträgen bieten.

Betrügerische Geschäftsmodelle, undurchsichtige Vertragsstrukturen und kalkulierte Kostenfallen seien leider immer noch an der Tagesordnung, sagte Lambrecht.

Dem werde man nun einen Riegel vorschieben. Das Gesetz war bereits im März angekündigt worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EM-Halbfinale: Spanien setzt sich gegen Frankreich durch

Erleichterung und Freude in Deutschland über Ausgang der französischen Parlamentswahlen

Fünf mutmaßliche syrische Kriegsverbrecher verhaftet