Eilmeldung
This content is not available in your region

Manipuliert Google den Online-Werbemarkt? US-Bundesstaaten leiten Kartellermittlungen ein

euronews_icons_loading
Manipuliert Google den Online-Werbemarkt? US-Bundesstaaten leiten Kartellermittlungen ein
Schriftgrösse Aa Aa

Fünfzig US-Bundesstaaten und -bezirke haben sich für Kartellermittlungen gegen Google zusammengetan. Der Internet-Konzern steht damit vor seiner bisher größten wettbewerbsrechtlichen Herausforderung in den USA.

48 US-Bundesstaaten sowie der Regierungsbezirk Washington DC und Puerto Rico schlossen sich der vom texanischen Generalstaatsanwalt Ken Paxton angeführten Initiative an. Die Untersuchung soll klären, ob Google den Wettbewerb im Geschäft mit Werbung im Internet beeinflusst hat. Sie könnte aber je nach den Erkenntnissen noch auf andere Bereiche ausgeweitet werden.

Ashley Moody, Generalstaatsanwältin in Florida, sagte: "Google überwacht unser Online-Verhalten und erfasst Daten von jedem von uns, während wir im Internet surfen. Diese Untersuchung wird sich zunächst auf die Erfassung dieser Informationen konzentrieren und darauf, ob Google sich in jede Ebene des Online-Werbe-Marktes einbindet, um diese Branche zu monopolisieren."

"Die Frage für uns ist, ob Google von seinen Grundprinzipien abgewichen ist, und bei seiner Suche und seinem unerbittlichen Drang, der marktbeherrschende Akteur zu sein, nicht mit böser Absicht handelt", erklärte Sean Reyes, Generalstaatsanwalt in Utah.

Wettbewerber warfen Google immer wieder vor, seine starke Position auszunutzen, um sie zu benachteiligen. Die EU-Kommission verhängte mehrere milliardenschwere Wettbewerbsstrafen, gegen die Google vor Gericht vorgeht.