Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Iran droht USA mit "umfassendem Krieg"

Iran droht USA mit "umfassendem Krieg"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der iranische Außenminister Dschawad Sarif hat für den Fall eines Angriffs der USA und Saudi-Arabiens mit einem umfassenden Krieg gedroht. Man wolle keinen militärischen Konflikt. Der Iran werde jedoch nicht mit der Wimper zucken, wenn es darum gehe, das Land zu verteidigen. Sarif warnte, ein Militärschlag könnte viele Opfer zur Folge haben. Er wies jede Verantwortung seines Landes für die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien am vergangenen Samstag zurück.

Pompeos Mission

US-Außenminister Mike Pompeo beschuldigte bei einem Besuch der Vereinigten Arabischen Emirate erneut die Regierung in Teheran: "Ich denke, es ist völlig klar, und es besteht eine enorme Übereinstimmung in der Region, dass wir sehr genau wissen, dass der Iran diese Angriffe durchgeführt hat. Ich war hier in einem Akt der Diplomatie, während der Außenminister des Iran mit Krieg droht. Wir sind hier, um eine Koalition aufzubauen, die auf Frieden und eine friedliche Lösung abzielt. Das ist meine Mission."

"Beweise iranischer Aggression"

Saudi-Arabien präsentierte am Mittwoch Wrackteile von Drohnen und Marschflugkörpern. Diese seien iranischer Herkunft und unwiderlegbare Beweise der iranischen Aggression, hieß es.

Zu den Angriffen hatten sich die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen bekannt. Diese bezichtigte Pompeo daraufhin der Lüge. Er bestätigte, dass die USA weitere Sanktionen gegen Teheran verhängen würden. Angaben zu deren Art machte Pompeo nicht.

Sarif bekräftigte, der Iran sei weiterhin bereit zu Verhandlungen mit den USA. Allerdings nur, wenn alle Sanktionen gegen sein Land aufgehoben worden seien.