Nach Belästigungsvorwürfen: Plácido Domingo verlässt Oper in L.A.

Nach Belästigungsvorwürfen: Plácido Domingo verlässt Oper in L.A.
Copyright Фото Рейтер
Copyright Фото Рейтер
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Plácido Domingo gibt die Opernleitung in Los Angeles ab. Mehrere Frauen hatten ihm zuvor sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen.

WERBUNG

Opernsänger Plácido Domingo hat nach den Belästigungsvorwürfen seinen Posten als Generaldirektor der Los Angeles Opera aufgegeben. Der 78-Jährige sagte, dass die Anschuldigungen eine Atmosphäre geschaffen hätten, die seine Fähigkeit diesem Haus zu dienen, beeinträchtigen würde.

Mehrere Frauen - vor allem Sängerinnen - hatten von sexuellen Übergriffen Domingos in den vergangenen Jahrzehnten berichtet. Dafür soll er seine Position in der Opernwelt ausgenutzt haben.

Erst vergangene Woche hatte der spanische Opernstar angekündigt, nicht mehr an der New Yorker Metropolitan Oper zu singen. Zuvor hatten mehrere Opernhäuser und Orchester - darunter in Philadelphia, San Francisco und Dallas - Auftritte Domingos abgesagt.

Los Angeles Opera bedankt sich

Jude Penland sitzt häufig in der Oper in San Francisco im Publikum. Für sie ist klar: "Es zeigt nur, dass alle Arten der Unterhaltung betroffen sind, aber es ist gut, dass es herauskommt. Hoffentlich bringt es junge Männer dazu, in sich zu gehen und darüber nachzudenken, wo die Grenzen sind, an die es sich zu halten gilt."

Die Verantwortlichen der Los Angeles Opera bedankten sich bei Domingo und würdigten ihn als "hervorragend begabten Künstler", der die Entwicklung des Hauses maßgeblich bestimmt habe.

Domingo, der die Vorwürfe weiterhin bestreitet, war seit 2003 Leiter der Oper in Los Angeles.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tokio 2020: Placido Domingo sagt Teilnahme an Theaterstück ab

Salzburg: Solidarischer Applaus für Plácido Domingo

Pädophilie-Skandal: Ungarn feiern Rücktritt von Staatspräsidentin Novák