Eilmeldung

Wegen "Flextension": 10 Millionen Brexit-Münzen müssen offenbar eingeschmolzen werden

Ursprünglich war die Münze für den 29. März 2019 entworfen worden.
Ursprünglich war die Münze für den 29. März 2019 entworfen worden. -
Copyright
HM Treasury
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Als er im Juli 2019 britischer Premierminister wurde, bestand Boris Johnson darauf, dass er den Brexit bis zum 31. Oktober "zu Ende bringen" würde. Er war so zuversichtlich, dass er der britischen Öffentlichkeit ein Versprechen gab: Er würde die Europäische Union nicht um eine Brexit-Verlängerung bitten, auch wenn er gesetzlich dazu gezwungen war. "Ich wäre lieber tot in einem Graben", sagte er.

Als Symbol dafür, dass der 31. Oktober definitiv das Datum sein würde, an dem Großbritannien die EU verlässt, sollten Berichten zufolge bis zu zehn Millionen 50-Pence-Gedenkmünzen in Umlauf gebracht werden – die jetzt wieder eingeschmolzen werden müssen. Darauf zu lesen: "Frieden, Wohlstand und Freundschaft mit allen Nationen" und darunter das Austrittsdatum Großbritanniens.

Nach einer Reihe peinlicher Niederlagen im Parlament musste Boris Johnson in einem Schreiben an die EU nun doch um eine Verlängerung bitten, die nun gewährt wurde. Auf den bereits produzierten Münzen steht nun offenbar ein falsches Datum. Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte: "Wir werden trotzdem eine Münze produzieren, um unseren Austritt aus der Europäischen Union zu würdigen." Die falsch produzierten Brexit-Münzen mit dem eingeprägten Datum am 31. Oktober sollen recycelt werden.

Ursprünglich zum 29. März entworfen

Das Finanzministerium wollte sich allerdings nicht dazu äußern, wie viele Münzen geprägt wurden, oder wie hoch die Kosten für die Herstellung waren, "da es sich um wirtschaftlich sensible Informationen handelt".

Ursprünglich waren die 50-Pence-Gedenkmünzen für den 29. März 2019 entworfen worden – dem Datum, an dem Großbritannien ursprünglich die Europäische Union verlassen sollte.

Es gibt noch weitere Werbemaßnahmen, die angesichts des ständig wechselnden Status quo im Brexit mehr Geld kosten, als ursprünglich geplant war. Eine Werbekampagne "Get Ready for Brexit" über Social Media, Plakate und Fernsehen wurde nun eingestellt. Berichten zufolge hat diese 100 Millionen Pfund (etwa 115 Millionen Euro) gekostet.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.