Eilmeldung

no comment

Südafrika feiert ausgelassen Rugby-WM-Sieg 32 : 12 gegen England

Johannesburg brach nach dem 32:12-Sieg Südafrikas gegen England im WM-Finale am Samstag der Jubel aus.

Unter Kapitän Siya Kolisi dominierten die Springboks in Yokohama im Match gegen den Favoriten England.

Mit hervorragendesmSpielmanagement, brutaler Verteidigung und perfekten Platzierungen bezwangen die Springboks England.

Die Springboks waren das erste Team, das bei einer Weltmeisterschaft ein Gruppenspiel verlor und dann doch die WM gewinnen konnte. Denn die Südafrikaner hatten bei ihrem Turnierauftakt im selben Yokohama International Stadion gegen die All Blacks verloren.

Unter der Menge in Jo'burg gab es Lob für Kolisi und seine Männer, und ein Zuschauer sagte, der Sieg habe das Land wieder vereint.

Schon vor dem Pfiff zum Spielende begannen die Fans in der Sakhumzi-Bar in Johannesburgs Township Soweto in Jubel und Gesang aus, dann ging Südafrika mit einem 32:12-Sieg gegen England siegreich in Japan vom Platz.

Für viele war dies Südafrikas wichtigstes Rugbyspiel seit dem historischen Sieg gegen die All Blacks aus Neuseeland 1995, als Mandela ein Springbock-Trikot anzog, um die Nation zu vereinen, die versuchte, die Narben der rassistischen weißen Minderheitsregierung zu heilen.

Mandela war nur ein Jahr zuvor der erste schwarze Präsident seines Landes geworden, bevor Südafrika 1995 die Weltmeisterschaft gewann.

Südafrikaner feierten jetzt ihren dritten WM-Sieg auch in der Heimatstadt des Springboks-Kapitäns Siya Kolisi.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.