Eilmeldung

Macron, Xi Jinping nach US-Ausstieg aus Pariser Klimazielen: Jetzt erst recht

Macron, Xi Jinping nach US-Ausstieg aus Pariser Klimazielen: Jetzt erst recht
Copyright
REUTERS/Aly Song
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Kampf gegen die Erderwärmung gilt als eines Kernthemen der Gespräche zwischen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping in Peking.

Den beiden liegt ein unterschriftsreifer Text über Klima und biologische Vielfalt vor, in dem sie "die Unumkehrbarkeit des Pariser Abkommens" bekräftigen, so der Elysée.

Wichtiger Hintergrund: Die Vereinigten Staaten haben die UNO gerade offiziell um ihren Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen gebeten.

Emmanuel Macron:

"Wenn wir das Übereinkommen von Paris einhalten wollen, müssen wir unsere Verpflichtungen zur Verringerung der Emissionen im nächsten Jahr verstärken, und wir müssen im nächsten Jahr neue Verpflichtungen für 2030 und 2050 bestätigen. Dabei ist die Zusammenarbeit zwischen China und der Europäischen Union entscheidend."

Geng Shuang, Sprecher des chinesischen Außenministeriums:

"China bedauert, dass die USA offiziell den Prozess des Ausstiegs aus dem Pariser Abkommen begonnen haben. Wir glauben, dass der Klimawandel eine gemeinsame Herausforderung für die gesamte Menschheit ist. Alle Mitglieder der internationalen Gemeinschaft sollten sich zusammenschließen, um zusammenzuarbeiten, wobei jeder sein Bestes tut, um gemeinsam damit fertigzuwerden."

KLIMA-ABKOMMEN

Das Klima-Abkommen von Paris wurde am 12. Dezember 2015 auf der UN-Klimakonferenz in Paris verabschiedet und sieht die Begrenzung der menschengemachten globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 °C gegenüber vorindustriellen Werten vor. Seit gut zwei Jahren will US-Präsident Trump raus aus dem Abkommen.

China ist heute der weltweit größte Emittent von Treibhausgasen, aber die Vereinigten Staaten und Europa stoßen schon viel länger CO2 aus. Wenn China es schaffen würde, den Anstieg seiner Verschmutzung früher, also vor 2030, zu stoppen, könnte das den Ausstieg der Amerikaner ausgleichen.

su mit AFP

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.