Eilmeldung
This content is not available in your region

Angela Merkel hält bewegende Rede in KZ-Gedenkstätte Auschwitz

euronews_icons_loading
Angela Merkel hält bewegende Rede in KZ-Gedenkstätte Auschwitz
Schriftgrösse Aa Aa

Zum ersten Mal in ihrer Amtszeit hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel das ehemalige deutsche Konzentrationslager Auschwitz besucht.

Anlass ist das zehnjährige Bestehen der Stiftung Auschwitz-Birkenau, die sich für den Erhalt der Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen Lagers einsetzt.

Merkel fand in ihrer Rede vor der "Todeswand" bewegende und klare Worte. Sie sprach nicht nur von Schuld, die von den Deutschen ausging, sondern spannte auch einen Bogen zur Gegenwart:

Auschwitz war ein deutsches, von Deutschen betriebenes Vernichtungslager. Es ist mir wichtig, diese Tatsache zu betonen, es ist wichtig, die Täter deutlich zu benennen, das sind wir Deutsche den Opfern schuldig - und uns selbst. Wir erleben einen besorgniserregenden Rassismus, eine zunehmende Intolerenz, eine Welle von Hassdelikten. Wir erleben einen Angriff auf die Grundwerte der liberalen Demokratie und einen gefährlichen Geschichtsrevisionismus im Dienste einer gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit.

Das nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau im von Deutschland besetzten Polen gilt weltweit als Symbol für den Holocaust. Nach Schätzungen starben dort mehr als eine Million Menschen, zumeist Juden.

Angesichts der historischen deutschen Verantwortung stellen in Deutschland Bund und Länder für die Erhaltung der Gedenkstätte zusätzlich insgesamt 60 Millionen Euro zum Kapitalstock der Stiftung zur Verfügung.