Eilmeldung
This content is not available in your region

ISS-Astronauten über schwierigen Außenbordeinsatz: "Lief reibungslos"

ISS-Astronauten über schwierigen Außenbordeinsatz: "Lief reibungslos"
Schriftgrösse Aa Aa

In der neuen Folge der "Space Chronicles" berichten die Astronauten Luca Parmitano und Drew Morgan unter anderem vom letzten Außenbordeinsatz zur Reparatur des Kühlsystems am Alpha-Magnet-Spektrometer.

Parmitano: "Willkommen zurück an Bord der Internationalen Raumstation. Ich bin Luca Parmitano, Astronaut der Europäischen Weltraumorganisation. Vielen Dank noch einmal an NASA-Astronaut Drew Morgan, der mit mir die neue Folge unserer Space Chronicles aufnimmt. Drew, du und Jessie wart in der vergangenen Woche schwer mit einem Wissenschaftsexperiment beschäftigt. Was habt ihr da genau gemacht?

Morgan: "Ja, Luca, das stimmt. Jessica und ich hatten unsere Händen in einem Handschuhkasten für Experimente. Vor ein paar Tagen haben wir den dritten von vier Außenbordeinsätzen mit dem Alpha-Magnet-Spektrometer durchgeführt."

Parmitano: "Obwohl es einer der kompliziertesten Außenbordeinsätze war, mit Aktivitäten, die nie vorher durchgeführt wurden, wie dem Greifen von Röhren, lief es reibungslos."

Parmitano twitterte Bilder vom Einsatz

Morgan: "Es lief fast perfekt. So wurde es gesagt und das dank des Teams am Boden und der ganzen Vorbereitung der vergangenen vier Jahre. Sie haben an alles gedacht. Wir waren nur ihre Hände und Augen, als es drauf ankam."

Parmitano: "Keine 24 Stunden nach dem Ende des Einsatzes kamen wir als Team für das nächste große Abenteuer zusammen. Dabei geht es darum, unseren SpaceX19, das Dragon-Raumschiff, nach oben zu bekommen, das uns mit Lebensmitteln und weiteren Dingen versorgt. Darüber freuen wir uns. Bis zur nächsten Folge von Space Chronicles von der ISS."

In Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA).

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.