Eilmeldung
This content is not available in your region

Sterne-Restaurant "Schwarzwaldstube" komplett abgebrannt

Sterne-Restaurant "Schwarzwaldstube" komplett abgebrannt
Copyright
Andreas Rosar/dpa via AP)
Schriftgrösse Aa Aa

Es galt als eines der exlusivsten Restaurants Deutschlands: Die "Schwarzwaldstube" im berühmten Sterne-Hotel "Traube Tonbach" in Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) ist in der Nacht zum Sonntag komplett niedergebrannt. Die Feuerwehr geht von einem Millionenschaden aus.

Ein Brandmelder hatte die Feuerwehr gegen 3.20 Uhr alarmiert. Die Löscharbeiten werden wohl noch den ganzen Sonntag andauern, bis alle Glutnester im 230-Jahre alten Stammhaus gelöscht sind. Rund 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Ursache für das Feuer ist völlig unklar.

Das Restuarant ist bei Gourmets bundesweit bekannt. Küchenchef Torsten Michel ist in der Deutschlandausgabe 2020 im Restaurantführer "Gault&Millau" mit 19,5 von 20 Punkten ausgezeichnet worden und gehört mit dieser Punktzahl deutschlandweit zur Spitzengruppe der Küchenchefs.

"Es ist mein Haus, es hängen viele Erinnerungen daran", sagt der Spitzenkoch. Dennoch sei das Feuer nicht das Ende. "Es wird Lösungen geben, es geht weiter."

Ebenso wie Hotelchef Heiner Finkbeiner sagt Michel, er sei vor allem froh, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind.

Berühmt wurde die "Schwarzwaldstube" durch Spitzenkoch Harald Wohlfahrt, der zweieinhalb Jahrzehnte lang drei Sterne des Guide Michelin hielt. Durch Wohlfahrts Schule im Schwarzwald ging ein großer Teil der aktuellen deutschen Spitzenköche. Im Sommer 2017 verließ er das Haus. Michel, der bereits viele Jahre in der "Schwarzwaldstube" gearbeitet hatte, übernahm die Verantwortung und kam mit seinem Team sofort auch auf drei Michelin-Sterne.

"Das ist ein Drama", sagte Wohlfahrt der "Stuttgarter Zeitung" und den «Stuttgarter Nachrichten". Er habe mit der Fassung ringen müssen. "Es fühlt sich an, als ob mein Wohnzimmer abgebrannt ist."

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.