Eilmeldung
This content is not available in your region

Grausame Realität in Australien: Dieses Bild geht um die Welt

Geschwärzte Bäume nach einem Flächenbrand in der Nähe des Kangaroo Valley, Australien, Sonntag, 5. Januar 2020
Geschwärzte Bäume nach einem Flächenbrand in der Nähe des Kangaroo Valley, Australien, Sonntag, 5. Januar 2020   -   Copyright  AP Photo/Rick Rycroft   -   Rick Rycroft
Schriftgrösse Aa Aa

(Vorsicht, das nachfolgende Bild kann verstörend wirken.)

Die in Australien seit Monaten andauernden Flächenbrände haben nicht nur Dutzende Menschen bereits das Leben gekostet, auch Millionen Tiere sind Opfer der Flammen geworden.

Ein herzzerreißendes Foto zeigt die grausame Realität für ikonische australische Tiere wie Koalas und Kängurus. Das Bild, das der Fotograf der Tageszeitung The Advertiser, Brad Fleet, auf Instagram teilte, zeigt ein junges Känguru, das aufrecht und mit verschränkten Armen in einem Stacheldrahtzaun hängt. Das Tier ist völlig verkohlt.

"Diese Foto sagt mehr als tausend Worte", schreibt der Fotograf unter seinem Post. Er entschuldigt sich für das verstörende Bild und ruft Menschen zu Spenden auf. "Als Notre Dame in Flammen aufging, haben Milliardäre über Nacht Millionen gespendet", spricht er die riesige Spendenbereitschaft nach dem Brand in der Pariser Kathedrale an.

Das Bild verbreitete sich seinerseits im Internet wie ein Lauffeuer. Zahlreiche Menschen sagten, dass es sie zu Tränen rührte - andere bezweifelten die Echtheit der Aufnahme und wieder andere wiesen auf den Klimawandel als Grund für die Brandkatastrophe in Australien hin.