Eilmeldung
This content is not available in your region

Lungenkrankheit in China - 200 oder weit mehr Menschen infiziert?

euronews_icons_loading
Lungenkrankheit in China - 200 oder weit mehr Menschen infiziert?
Copyright
AP - 早川真
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Ausbruch einer Lungeninfektion mit dem neuartigen Coronavirus in China, ist die Zahl der Infizierten auf über 200 Personen gestiegen. Die Gesundheitsbehörde der zentralchinesischen Stadt Wuhan bestätigt drei Todesfälle.

Der Großteil der Infektionen konzentriert sich auf die 11-Millionen-Metropole Wuhan. Von den 198 Patienten sind nach Angaben der Behörden 35 schwer erkrankt, neun in einem kritischen Zustand.

Forscher gehen davon aus, dass die Ausbreitung der Krankheit viel größer ist als bisher bekannt und schätzen die Zahl der betroffenen Personen auf mehr als 1700.

Die ersten Infektionen werden mit einem inzwischen geschlossenen Fischmarkt in Wuhan in Verbindung gebracht, auf dem auch Wildtiere verkauft wurden. Der neue Erreger, der ein schweres akutes Atemwegssyndrom verursacht, sorgt für Reaktionen.

Asiatische Nachbarn und drei US-Flughäfen haben wegen der neuen Lungenkrankheit inzwischen Fieberkontrollen bei der Einreise aus Wuhan eingeführt.

Erstmals wurden Infektionen mit dem Coronavirus auch an anderen Orten nachgewiesen. Nach von Landesbehörden gemeldeten Fällen in Thailand und Japan gilt inzwischen auch in Südkorea eine Infektion als bestätigt.

Eine 35-jährige Chinesin, die am Sonntag aus Wuhan gekommen sei, habe unter Fieber, Atemproblemen und anderen Krankheitssymptomen gelitten, teilten die Koreanischen Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention mit.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.