Eilmeldung
This content is not available in your region

75 Jahre Auschwitz - Befeiung: Überlebende berichten

euronews_icons_loading
75 Jahre Auschwitz - Befeiung: Überlebende berichten
Copyright
Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Liliana Segre ist eine Überlebende. Auch in Italien gab es Rassengesetze, und 1943 wurde sie mit dem Großteil ihrer Familie verhaftet, um in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz deportiert zur werden. Sie schwieg fast fünf Jahrzehnte, bevor sie öffentlich über ihre Erlebnisse sprechen konnte. Für das, was Liliana Segre erlebt hatte, fand sie keine Worte.

Liliana Segre, Holocaust - Überlebende

"Fast alle, die zurückgekehrt sind, waren für eine lange Zeit sprachlos, wir haben einfach keine Worte gefunden für das, was wir durchgemacht haben. Es war fast unmöglich zu verstehen für die, die es nicht erlebt haben, die nicht auf diese Art und Weise gelitten haben. Sie konnten nicht verstehen, was uns unterschied, warum es so schwer war für uns, in so etwas wie Normalität zurück zu kehren.

Ich war ein dummer Teenager, gerade 15 Jahre alt, als ich zurückkam, zu meinen alten Freunden und dem, was von meiner Familie übrig geblieben war. Ich war so anders als sie, und ich beschloss, das Schweigen die beste Wahl war... ein schweres Schweigen. Es war nicht leicht, aber besser, als zu reden und nicht verstanden zu werden."

euronews: Konnten sie Auschwitz jemals hinter sich lassen?

Liliana Segre, Holocaust - Überlebende

"Jeden Morgen unter der Dusche sehe ich meinen Arm mit der tätowierten Häftlingsnummer. Diese Tätowierungen sind ein Teil von mir, wie meine Nase, ich kann diese Nummer nicht vergessen. Auschwitz und die Erinnerung daran haben mich nie wirklich verlassen. In gewisser Weise ist es ein Teil von mir."

Das ganze Interview mit Liliana Segre nächste Woche in Global Conversation auf euronews.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.