Eilmeldung
This content is not available in your region

Schon 213 Corona-Tote

euronews_icons_loading
Schon 213 Corona-Tote
Copyright  Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved   -   Kin Cheung
Schriftgrösse Aa Aa

Rund zwölf Stunden lang saßen gut 7000 Menschen auf diesem Kreuzfahrtschiff im italienischen Hafen Civitavecchia fest. Der Verdacht, dass chinesische Urlauber an Bord des Schiffes mit dem Coronavirus infiziert waren, bestätigte sich nicht. Italien untersagte vorerst jeglichen Flugverkehr mit China, nachdem zwei Ansteckungsfälle von den Behörden in Rom bestätigt worden waren. Es handelt sich dabei um zwei Chinesen, beide werden abgeschirmt in einem Krankenhaus in Rom behandelt.

Ministerpräsident Giuseppe Conte versicherte, es gebe keinen Grund zur Panik, gleichwohl habe man strenge Vorsichtsmaßnahmen getroffen.

Quarantäne in Ferienanlage

In Frankreich gibt es bislang sechs Fälle. Aus Wuhan, der chinesischen Ursprungsstadt des Virus, treffen an diesem Freitag französische Staatsbürger in ihrem Heimatland ein. Nach ihrer Ankunft werden sie nach Angaben des Gesundheitsministeriums in einer Ferienanlage am Mittelmeer unter Quarantäne gestellt.

Die Fluggesellschaft Air France sagte bis zum 9. Februar alle Verbindungen nach Peking und Schanghai ab, Wuhan wird bis Ende Februar nicht angesteuert. Zahlreiche weitere Fluggesellschaften haben Ziele in China bis auf Weiteres aus ihrem Programm gestrichen. Die niederländische KLM bietet weiterhin vereinzelte Flüge an, um Menschen die Möglichkeit zu geben, China zu verlassen, teilte das Unternehmen mit.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation hat es in China bislang 213 Corona-Tote gegeben, fast 10 000 Ansteckungsfälle sind bekannt. Außerhalb Chinas wurden von der WHO 120 infizierte Menschen in rund 20 Ländern bestätigt.

Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, sagte: „Ich verhänge den Gesundheitsnotstand wegen internationaler Sorge angesichts des weltweiten Ausbruchs des neuartigen Coronavirus. Der Hauptgrund ist nicht, was in China geschieht, sondern was in anderen Ländern passiert. Unsere größte Sorge ist die Möglichkeit, dass sich das Virus auf Länder mit schwächeren Gesundheitssystemen ausbreitet.“

Die chinesischen Behörden meldeten, dass 171 Corona-Patienten geheilt aus Krankenhäusern entlassen wurden. Eigenen Angaben nach hat China Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus ergriffen, die über die international üblichen Bestimmungen hinausgehen.