Eilmeldung
This content is not available in your region

Rassismus gegenüber Asiaten in Frankreich

euronews_icons_loading
Rassismus gegenüber Asiaten in Frankreich
Copyright  -
Schriftgrösse Aa Aa

In Frankreich haben viele Asiaten das Gefühl, diskriminiert zu werden. Alte Vorurteile trauen sich jetzt in Zeiten des Coronavirus wieder leicht an die Oberfläche, meint Soc Lam vom Verband junger Chinesen in Frankreich.

Eine junge Französin asiatischer Herkunft erzählt: "Wenn ich zum Beispiel im Bus bin, merke ich schon, dass die Leute versuchen, mir fernzubleiben. Ich sehe es auch ihren Gesichtern an, dass sie etwas gegen mich haben. Ich kann es ja verstehen, aber nur weil man asiatisch aussieht, ist man nicht automatisch verseucht." Und ein junger Mann asiatischer Herkunft meint: "Ich arbeite in einer Apotheke. Eine Dame kam herein, ich habe niesen müssen, und da sagt sie, sie komme später wieder."

Viele Asiaten beklagen, dass sie alle zu Chinesen werden, auch wenn sie etwa aus Vietnam kommen, wie Ming Fam Ba, der in Paris ein vietnamesisches Lokal betreibt. Normalerweise ist hier mittags viel los. Ming Fam Ba sagt: "Eigentlich ist es hier von 12 Uhr Mittag bis gegen 15 Uhr voll. Die Leute stehen Schlange. Und jetzt ist keiner da."

Soc Lam vom Verband junger Chinesen in Frankreich: "Was in den vergangenen Wochen an Rassismus gegenüber Asiaten an die Oberfläche kam, war immer latent vorhanden. Das Coronavirus ist ein Vorwand. Diese Vorurteile stammen aus einer anderen Zeit und waren immer da."