Eilmeldung
This content is not available in your region

Ursache noch unklar: Drei Tote bei Pegasus-Unglück in Istanbul

euronews_icons_loading
Verunglückte Boeing 737 der türkischen Fluggesellschaft Pegasus
Verunglückte Boeing 737 der türkischen Fluggesellschaft Pegasus   -  
Copyright
AP
Schriftgrösse Aa Aa

Drei Tote, 179 Verletzte

Bei der Bruchlandung eines Flugzeugs in Istanbul sind drei Menschen ums Leben gekommen. Das teilte das Gesundheitsministerium in Ankara mit. 179 Menschen wurden verletzt. Insgesamt waren 183 Personen an Bord der verunglückten Boeing 737.

Das Flugzeug der türkischen Airline Pegasus war am Mittwochabend bei der Landung auf dem Flughafen Sabiha Gökcen von der Piste abgekommen und auseinandergebrochen. Die Ursache ist noch unklar.

Aus dem Verkehrsministerium hieß es, das Flugzeug habe eine harte Landung hingelegt und sei dann ins Gelände gerutscht.

Stürmisches, regnerisches Wetter

Das Wetter am Mittwoch war stürmisch und regnerisch, bei nassen Pisten kommen sogenannte harte Landungen eher vor, um eine bessere Haftung der Reifen auf die Landebahn zu erhalten.

Wegen des Unglücks wurde der Flughafen zwischenzeitlich geschlossen.

Inzwischen läuft der Verkehr wieder, es gab zunächst allerdings noch Verspätungen, einige Flüge fielen komplett aus.

2018 war bereits eine 737 von Pegasus in der türkischen Stadt Trabzon von der Piste gerutscht.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.