Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus: 20 Deutsche aus Wuhan in Berlin eingetroffen

euronews_icons_loading
Coronavirus: 20 Deutsche aus Wuhan in Berlin eingetroffen
Copyright
EBU
Schriftgrösse Aa Aa

Erschütternde Bilanz in China: Die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus ist auf 811 angestiegen - das sind mehr, als bei der Sars-Pandemie vor 17 Jahren, die weltweit 774 Menschenleben forderte.

Chinas Gesundheitsbehörde bestätigte am Sonntag 89 neue Todesfällen durch die Lungenerkrankung. Die Zahl der bestätigten Infektionen stieg zudem um weitere 2.656 auf 37.198 Fälle. Außerhalb Chinas sind bislang mehr als 300 Infektionen bestätigt, davon 14 in Deutschland.

Zwischenstopp in Großbritannien

Am Sonntagmorgen landete eine britische Chartermaschine mit Rückkehrern aus der schwer vom Coronavirus betroffenen chinesischen Stadt Wuhan in Großbritannien. Unter den 200 Menschen an Bord waren auch 20 Deutsche, die in einem Krankenhaus in Berlin untergebracht werden sollen.

Das Auswärtige Amt hatte sich am Samstagabend per Twitter bei den britischen Behörden bedankt: "Guten Flug und großen Dank an die britischen Behörden für die große Hilfe!"

Passagiere an Bord des Kreuzfahrtschiffs "Diamond Princess", das im japanischen Yokohama unter Quarantäne gestellt wurde müssen sich noch länger gedulden. Die Zahl der auf das Coronavirus getesteten Personen an Bord stieg auf 70.

Von den zehn deutschen Gästen war laut Angaben der Reederei bislang niemand infiziert.

Tweets von einem Passagier, der die Zeit mit Fotos vom Essen totschlägt...

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.