Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus in Europa: "Stehen am Anfang der Epidemie"

euronews_icons_loading
Polnische Einsatzkraft in Schutzkleidung gegen das Virus an der Grenze zu Deutschland
Polnische Einsatzkraft in Schutzkleidung gegen das Virus an der Grenze zu Deutschland   -   Copyright  ODD ANDERSEN/AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Frankreich: "Stehen am Anfang der Epidemie"

Das Coronavirus sorgt in vielen französischen Krankenhäusern für Hochbetrieb. Teils werden Ärzte im Ruhestand und Studenten herangezogen, um mit der gestiegenen Zahl der Anfragen und Untersuchungen zurechtzukommen.

Die Regierung rechnet damit, dass die Infektionen und die vom Virus hervorgerufene Krankheit Covid-19 noch weiter zunehmen werden. Präsident Emmanuel Macron sagte nach einem Besuch in einem Krankenhaus:

"Wir stehen ganz am Anfang dieser Epidemie. Wir müssen ganz klar und offen sein. Der Gesundheitsminister, der Generaldirektor für Gesundheit erinnern und ständig daran. Wir sind gut organisiert, insbesondere unsere Notfalldienste, um den Beginn dieser Krise anzugehen."

Madrid schließt Schulen

Wie in Frankreich und Griechenland wurden auch in der spanischen Hauptstadtregion Madrid Kindergärten, Schulen und Unis für zwei Wochen. Die Zahl der Infektionen war zuvor sprunghaft angestiegen. Spanienweit gibt es aktuell mehr als 1200 Fälle. In Madrid allein verdreifachte sich die Anzahl innerhalb nur eines Tages.

Österreich macht Grenze zu Italien praktisch zu

Derweil erschwert Österreich die Einreise aus Italien massiv, wie Regierungschef Sebastian Kurz am Dienstag sagte. Kontrollen an der Grenze zum südlichen Nachbarland werden in nächster Zeit wieder zur Normalität.

Fast niemand aus Italien darf mehr aus beruflichen oder privaten Gründen zu Zielen in Österreich fahren. Für Touristen, die jetzt noch in Italien sind, gilt: Die Durchreise durch Österreich ist möglich - aber ohne Stopp.

Polen kontrolliert an den Grenzen

Polen hat an seinen Grenzen zu Deutschland und Österreich mit der Kontrolle von Autofahrern und Busreisenden begonnen. Bis auf weiteres blieben die Übergänge aber offen, hieß es von seiten der Behörden.