Spanien verlängert Corona-Notstand zum dritten Mal

Spanien verlängert Corona-Notstand zum dritten Mal
Copyright Kay Nietfeld/(c) Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Copyright Kay Nietfeld/(c) Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Euronews mit AP, dpa, EFE
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Kampf gegen das Coronavirus: Spanien hat den Notstand ein drittes Mal verlängert. Und die WHO warnt: das Virus bleibt "extrem gefährlich."

WERBUNG

In Spanien hat das Parlament den Corona-Notstand ein drittes Mal und bis einschließlich 9. Mai verlängert.

Danach sollen die Anti-Virus-Maßnahmen dann langsam und schrittweise zurückgefahren werden. Nur für Kinder gibt es schon etwas früher eine leichte Lockerung.

Regierungschef Pedro Sanchez sagte: "Ab kommendem Sonntag, dem 26. April, wenn die neue Verlängerung in Kraft tritt, schlagen wir vor, dass Kinder unter 14 Jahren einen Erwachsenen mit Aufsichtspflicht begleiten können. Die generellen Ausgangssperren werden aber erst aufgehoben, wenn wir dazu bereit sind, denn wir wollen die schmerzhafte Situation, die wir durchmachen, nicht noch einmal erleben."

Die Weltgesundheitsorganisation geht davon aus, dass das Virus noch lange unseren Alltag bestimmen wird.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus: "Die Auflagen, zu Hause zu bleiben, und andere Maßnahmen räumlicher Distanz haben die Ausbreitung in vielen Ländern ohne Frage erfolgreich unterbunden. Dennoch bleibt das Virus extrem gefährlich."

Unterdessen wird in Frankreich überlegt, wie und wann Schulen nach dem Lockdown wieder öffnen können. Präsident Emmanuel Macron sagte, er habe allerdings keine Illusion über eine baldige Rückkehr zur Normalität.

Unterdessen laufen auch auf EU-Ebene Diskussionen darüber, wie die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise für die 27 Mitgliedsstaaten abgefedert werden können.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Covid-Krise: Ex-Premier Johnson entschuldigt sich für "Schmerzen und Verluste"

Maske ab: Slowenien erstattet tausende COVID-Bußgelder

Bis zu 15 Tage Aufenthalt: China lockert Visumpflicht