Eilmeldung
This content is not available in your region

Wegen Coronavirus: Frankreich limitiert Verkauf von Nikotinpflastern

Wegen Coronavirus: Frankreich limitiert Verkauf von Nikotinpflastern
Copyright  Jacques Brinon/AP
Schriftgrösse Aa Aa

In Frankreich haben die Gesundheitsbehörden den Verkauf von Nikotinpflastern eingeschränkt, weil ein Run auf Nikotinersatzprodukte eingesetzt hatte, nachdem eine Studie die Hypothese aufgestellt hatte, Nikotin könne eventuell vor Covid-19 schützen.

Französische Apotheken verkaufen Nikotin-Pflaster und andere Nikotinprodukte bis mindestens zum 11. Mai nur noch an einzelne Patienten - deren Name registriert wird - für eine Behandlung von höchstens einem Monat. Zudem wurde der Online-Verkauf gestoppt.

Zuvor war schon der Verkauf von Paracetamol eingeschränkt worden.

Gesundheitsminister Olivier Véran riet am Freitag davon ab, sich mit Nikotinpflastern einzudecken. Er erinnerte daran, dass jedes Jahr in Frankreich Zehntausende an den Folgen des Tababkonsums sterben.

Die Corona-Pandemie sei der perfekte Zeitpunkt, um mit dem Rauchen aufzuhören. Das predigen Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schon seit Wochen. Raucher seien besonders gefährdet für einen schweren Verlauf von Covid-19.

Eine Studie aus Frankreich kam zu einem anderen Ergebnis. Nikotin schütze sogar vor dem Erreger. Doch viele Ärzte und Suchtexperten warnen: Bewiesen sei nichts. Sie raten dringend davon ab, die Studienergebnisse wörtlich zu nehmen. Was ist dran an der These?

Worauf stützt sich die Studie?

Die Theorie der Ärzte aus Frankreich verblüfft: Raucher seien weniger betroffen vom Coronavirus als andere Menschen und Nikotin könne eventuell sogar als Mittel zur Bekämpfung der Pandemie eingesetzt werden.

Die Untersuchung wurde von einem Team am Pariser Krankenhaus "Pitié Salpêtrière" durchgeführt. Es nahmen 350 stationäre Covid-19-Patienten und 130 ambulante Patienten mit nur leichten Symptomen teil.

Alle wurden befragt, ob sie Raucher seien. Das Ergebnis: Die Raucherrate der Infizierten lag bei nur fünf Prozent. Also deutlich unter dem Anteil der Raucher in Frankreich insgesamt: Über 25 Prozent der Franzosen rauchen täglich.

Hilft Nikotin tatsächlich? Diese Frage wird in Frankreichs Medien heiß diskutiert.

Tests geplant: Können Nikotinpflaster helfen?

Alles nur Zufall? Nicht, wenn man den Zahlen des Pariser Krankenhausverbunds "Assistance Publique-Hôpitaux de Paris" (AP-HP) glaubt. Sie kommen zu einem ähnlichen Schluss. Laut AP-HP waren von rund 11.000 Patienten, die bis Anfang April in französische Krankenhäuser eingeliefert wurden, nur 8,5 Prozent Raucher.

Die Pariser Ärzte vermuten, dass Nikotin das Coronavirus daran hindert, in die Zellen einzudringen und sich dort zu vervielfältigen. Das würde bedeuten: Nikotinpflaster könnten als Mittel im Kampf gegen die Pandemie eingesetzt werden – präventiv aber auch bei Patienten, die sich schon angesteckt haben.

Funktioniert das tatsächlich? Das soll nun in Frankreich an drei verschiedenen Zielgruppen getestet werden: an Klinikmitarbeitern, Covid-19-Patienten im Krankenhaus und Erkrankten auf der Intensivstation.

"Fangen Sie bloß nicht mit dem Rauchen an"

Ob wirklich was dran ist an der Nikotin-These, wird man also wohl frühestens in mehreren Wochen sagen können.

Selbst Jean-François Delfraissy, Präsident des wissenschaftlichen Rates, der die französische Regierung in der Corona-Krise berät, hält die Theorie für wahrscheinlich. Gleichzeitig warnte er im Interview mit „France Info“: „Fangen Sie bloß nicht mit dem Rauchen an.“

Das betonen auch die an der Studie beteiligten Ärzte selbst. Die Gefahren des Rauchens seien unumstritten – ganz unabhängig von der Pandemie.

Die Zeitung "Le Monde" zitiert sogar Ärzte, die meinen, Raucher seien nicht nur weniger anfällig für das Virus, sondern auch für schwere Verläufe der Krankheit.

Zigaretten Todesursache Nummer 1

Rauchen, um sich gegen das Virus zu schützen wäre also absoluter Unsinn. Zumal kanadische Forscher jüngst zu dem Ergebnis kamen, dass Nikotin für SARS-CoV-2 nichts als Bremse, sondern vielmehr als „Eingangspforte“ in unseren Körper diene, Raucher also definitiv zur Risikogruppe gehörten.

Die Zahlen aus Paris sind also mit Vorsicht zu genießen. Eine andere Zahl spricht aber für sich: 75.000 Menschen sterben jährlich in Frankreich an den Folgen von Zigarettenkonsum. Damit ist und bleibt das Rauchen Todesursache Nummer eins – und deutlich gefährlicher als das Coronavirus.