Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus: Lockerungen, aber nach wie vor Neuansteckungen

euronews_icons_loading
Coronavirus: Lockerungen, aber nach wie vor Neuansteckungen
Copyright  Emilio Morenatti/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Es ist ein Wettbewerb, den keiner gewinnen will: wer hat die meisten Coronavirusansteckungen?

Russland liegt jetzt mit 230.000 Fällen auf Platz 2. Die Zahl der Todesfälle ist jedoch mit etwas über 2000 relativ niedrig. Das Tragen von Maske und Handschuhen ist Pflicht, doch so mancher sieht das nicht ein. Ein Mann auf der Straße in Moskau erklärt: "Keiner, nicht mal der Präsident, kann mich zum Maske-Tragen zwingen." Und eine Frau meint: "Maske-Tragen bringt doch nichts. Wenn man sein Handy mit draußen hat, dann ist das doch auch verschmutzt, oder? Und dann nimmt man es wieder mit ins Haus. Maske und Handschuhe, damit wird dem Volk doch nur Sicherheit vorgegaukelt."

In Frankreich gelten seit Montag gelockerte Regeln, obwohl das Land nach den USA, Großbritannien und Italien die Nation mit den meisten Toten durch das Virus ist. Die wiedererlangte Freiheit der Franzosen kommt allerdings mit Auflagen. Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, sagt: "Die Hauptstadt ist sehr dicht bevölkert. Die Menschen in Paris haben sich während der Quarantäne sehr gut verhalten. Jetzt wollen sich raus, das ist verständlich, viele leben hier in Paris in sehr kleinen Wohnungen. Doch sie müssen vernünftig sein und wir versuchen, ihnen die Möglichkeit zu geben, damit sie auch wieder draußen sein können."

In Großbritannien sind mehr als 40.000 Menschen durch das Coronavirus gestorben. Aus wirtschaftlichen Gründen hilft der Staat den Unternehmen, weiter den Arbeitern und Angestellten ihre Löhne zu zahlen, zumindest zum Teil. Der britische Schatzkanzler Rishi Sunak lobt diese Maßnahmen: "7,5 Millionen Jobs sind auf diese Weise gerettet worden. Arbeitsstellen, die sonst verloren gegangen wären. Wir unterstützen mindestens eine Million Firmen, die sonst schließen hätten müssen."

In Spanien ist die Zahl der Neuansteckungen immer weiter gesunken. Damit das so bleibt, müssen ab Freitag alle, die ins Land kommen, erst mal zwei Wochen in Quarantäne bleiben. Urlaub an der Costa del Sol geht also noch nicht.