Eilmeldung
This content is not available in your region

"1312" - Pussy Riots neuer Song über Polizeigewalt

euronews_icons_loading
Pussy Riot-Mitglied Maria Alyokhina beim Uncensored Festival in Sao Paulo, Brasilien, am 30. Januar 2020
Pussy Riot-Mitglied Maria Alyokhina beim Uncensored Festival in Sao Paulo, Brasilien, am 30. Januar 2020   -   Copyright  MIGUEL SCHINCARIOL/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Pussy Riot, die russische Punkgruppe, hat sich mit den argentinischen Künstlern Parcas, Dillom und Muerejoven zusammengetan. "1312" prangert Polizeigewalt an.

Bandmitglied Nadeschda Tolokonnikowa:

Ich fand es wirklich nicht schwer, den Text zu schreiben, weil ich schon oft Probleme mit der Polizei hatte. Seit langem schon wollte ich eine Hymne auf die Anarchie schreiben, mit der sich jeder und jede identifizieren kann, der oder die bereits unter Polizeigewalt gelitten hat oder illegal festgehalten wurde.

Der Song wurde auch von den Protesten der Regierungsgegner in Chile im vergangenen Jahr inspiriert... und ist derzeit traurigerweise hochaktuell.

Was George Floyd in den USA passiert ist, ist nicht hinnehmbar. Ich gehöre zu den Aktivisten, die die Polizei in den USA entwaffnen wollen.

Der Afroamerikaner starb bei einem Polizeieinsatz. Ein Polizist hatte minutenlang auf seinem Nacken gekniet, bis Floyd nicht mehr atmete. Ein Vorfall, der seitdem die Menschen in den USA massenhaft auf die Straße treibt.