Prinz Charles wirbt um nachhaltigen Neustart der Weltwirtschaft

Prinz Charles wirbt um nachhaltigen Neustart der Weltwirtschaft
Copyright Christof Stache/AFP or licensors
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Prinz Charles hat sich bei einer Videokonferenz mit Führungspersönlichkeiten aus der Wweltwirtschaft für einen nachhaltigen Neustart nach der Coronakrise stark gemacht.

WERBUNG

Persönlichkeiten aus dem britischen Königshaus und der internationalen Wirtschaft haben bei einem digitalen Treffen des Weltwirtschaftsforums eindringliche Forderungen gestellt.

Im Vordergrund stand die Nachhaltigkeit von Investitionen für den Neustart der globalen Ökonomie.

Deer britische Thronfolger Prinz Charles warb: "Wir haben weltweit die Gelegenheit, etwas Gutes aus der Krise mitzunehmen. Der globale Wirtschaftsaufschwung muss uns auf einen neuen Weg des nachhaltigen Arbeitsmarktes, des Lebensunterhalts und des Wirtschaftswachstums führen. Es ist daher an der Zeit, nachhaltige Lösungen mit Finanzmitteln in Einklang zu bringen, die den Markt verändern können. Dies wäre der dramatischste Akt einer verantwortungsvollen Führungsfunktion, den der globale Privatsektor je gesehen hat."

Einig waren sich die Führungskräfte aus aller Welt bei ihrer Videokonfernz, dass das jährliche Treffen des Forums in Davos für junge Leute zumindest virtuell geöffnet wird. Tausende Jugendliche aus 400 Städten sollen im nächsten Januar online mitreden dürfen.

´Abschließend sagte Prinz Charles: "Alles, was ich in den letzten 50 Jahren versucht habe und worauf ich dränge, habe ich mit Blick auf unsere Kinder und Enkelkinder getan. Wir sollten jetzt beginnen, in großen Dimensionen zu denken und zu handeln."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Großbritannien: Wirtschaft bricht um 20 Prozent ein

Davos: Von der Leyen fordert zum Handeln auf

Gehören die Falklandinseln zu Großbritannien? Neue Umfrage zeigt, dass die Meinungen in Europa auseinandergehen