Eilmeldung
This content is not available in your region

„Fleischwolf von Rschew“: Putin und Lukaschenko weihen Denkmal ein

euronews_icons_loading
Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko
Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko   -   Copyright  Mikhail Klimentyev, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP
Schriftgrösse Aa Aa

Russlands Präsident Wladimir Putin und sein weißrussischer Amtskollege Alexander Lukaschenko haben in der Nähe von Rschew, rund 212 Kilometer nordwestlich von Moskau, ein Weltkriegsdenkmal eingeweiht.

Das 25 Meter hohe Standbild, das einen Sowjetsoldaten zeigt und auf einem rund zehn Meter hohen Hügel steht, erinnert an die Schlacht von Rschew. Erdacht und gebaut wurde es von Bildhauer Andrej Korobtsow und Architekt Konstantin Fomin.

Die Rote Armee und die deutsche Wehrmacht lieferten sich hier zwischen Januar 1942 und März 1943 einen verlustreichen Stellungskrieg. Über die Anzahl der Gefallenen gibt es unterschiedliche Angaben, Putin sagte in seiner Rede, es habe auf sowjetischer Seite mehr als 1,3 Millionen Tote, Verletzte und Vermisste gegeben. Insgesamt rechnen Historiker mit rund zwei Millionen Toten. Die Schlacht, deren blutiges Ausmaß auch in der Bezeichnung „Fleischwolf von Rschew“ Ausdruck findet, ist weit weniger bekannt als etwa die Kämpfe um Stalingrad.

Vor nicht allzu langer Zeit wurden die Kämpfe bei Rschew in offiziellen Geschichtsquellen kaum mal erwähnt.
Wladimir Putin
Russischer Präsident

An der Feierstunde in der Nähe von Rschew nahmen auch damalige Angehörige der sowjetischen Streitkräfte teil. Putin und Lukaschenko pflanzten im Rahmen der Eröffnungsfeier des Denkmals einen Baum im angeschlossenen Erinnerungsgarten.