9800 Schwimmer am Balaton

9800 Schwimmer am Balaton
Copyright Euronews
Von Zoltan Siposhegyi
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

9800 Schwimmer am Balaton: Sie stürzten sich in die warmen Wasser des ungarischen Plattensees; ihre sportliche Herausforderung: die Überquerung des Sees, immerhin 5,2 Kilometer. Der schnellste Schwimmer brauchte keine Stunde.

9800 Schwimmer stürzten sich in die warmen Wasser des ungarischen Plattensees; ihre sportliche Herausforderunge: die Überquerung des Sees, immerhin 5,2 Kilometer.

WERBUNG
Das Wetter und die Atmosphäre sind perfekt. Die Wassertemperatur ist mit etwas über 26 Grad Celsius ideal und ich denke, wir werden den zweihunderttausendsten Finisher in der Geschichte des Balatonschwimmens sehen.
István Máth
Organisator Balaton Cross Swim

Schwimmweltmeister Kristof Rasovszky gewann in Rekordzeit die 38. Plattensee-Querung.Der 23-Jährige absolvierte die klassische 5.200-Meter-Distanz zwischen Revfulop und Balatonboglar in 57 Minuten und brach damit den bisherigen Rekord von 58 Minuten und 33 Sekunden, den Mark Papp 2016 aufgestellt hatte.

Die Ungarin Anna Olasz war die schnellste Schwimmerin unter den Frauen, die in einer Stunde, einer Minute und 37 Sekunden ins Ziel kam.

Mehr als 9.800 Teilnehmer

Mehr als 9.800 Menschen nahmen an der Veranstaltung teil. Die meisten Teilnehmer waren Ungarn, aber es waren auch etwa 250 Schwimmer aus anderen europäischen Ländern am Start. Einige kamen sogar aus Kanada und Indien.

Wegen der COVID-19-Situation war die Registrierung vor Ort nicht möglich, und das tragen von Masken war für Organisatoren wie für die Teilnehmer  obligatorisch.

Die Körpertemperatur der Schwimmer wurden auch gemessen, und Schwimmer mit einer Temperatur von 37 Grad Celsius oder mehr durften nicht ins Wasser.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Söder und Schwimmen in Corona-Zeiten - Euronews am Abend 22.05.

Pool-Drama bei Málaga: ertrunkene Urlauber konnten nicht schwimmen

Riesiger, schwimmender Bimsstein kann Great Barrier Reef retten