Eilmeldung
This content is not available in your region

Bulgarien: Regierungschef Borissow bietet Rücktritt an

euronews_icons_loading
Bulgarien: Regierungschef Borissow bietet Rücktritt an
Copyright  /Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

In Bulgarien bleibt die politische Situation weiterhin angespannt. Nach weiteren Protesten gegen die Regierung am Wochenende hat Ministerpräsident Bojko Borissow angekündigt, die Wogen durch ein Rücktrittsangebot wieder glätten zu wollen.

Tausende Delegierte der Regierungspartei GERB kamen, um den Regierungschef auf einem Parteitag in der Hauptstadt Sofia zu unterstützen.

Ich bin jederzeit bereit, von meinem Amt zurückzutreten. Ich möchte nicht irgendwelche Spannungen provozieren. Die Einheit im Land muss um jeden Preis erhalten werden. Wir haben schwere Zeiten vor uns, und das sage ich nicht, um den Menschen Angst zu machen.
Bojko Borissow
Regierungschef Bulgarien

Gewalt gegen Demonstranten und Journalisten

Borissows Aufruf zur Einheit kam jedoch nicht bei den Schlägertrupps an - diese zerrten Zwischenrufer weg und schlugen auf sie ein. Auch Journalisten wurden angegriffen, ihre Mobiltelefone zerstört. Wenige Stunden später versammelten sich die Demonstranten zu ihrer täglichen Kundgebung.

Das Rücktrittsangebot Borissows ist für die Demonstranten aber nicht genug. Sie wollen den Rücktritt des gesamten Kabinetts und sofortige Neuwahlen. Bis dahin werden sie weiterhin die Hauptstraßen in Sofia und im ganzen Land blockieren.

Regierungsgegner gehen in den Hungerstreik

Demonstrant Nastimir Ananiev erklärt: "Vor zwei Wochen wurde eine neue Phase des zivilen Ungehorsams angekündigt. Deshalb haben wir die Straßen in Sofia blockiert und diese Basislager errichtet. Wir wollen, dass unsere Forderungen gehört werden."

Diese haben sich seit dem ersten Tag kaum geändert: Die Regierung und der umstrittene Chefankläger Ivan Geshev sollen zurücktreten. Einige Demonstranten traten sogar in einen Hungerstreik.

Fünf Personen befinden sich derzeit in einem Hungerstreik, weitere wollen teilnehmen. Wir haben versucht, einen Älteren davon zu überzeugen aufzuhören, weil es ihm nicht gut ging. Es ist es nicht wert, sein Leben für jemanden wie den Ministerpräsidenten zu opfern.
Vera Ivanova
Demonstrantin

Im kommenden Frühjahr sollen in Bulgarien Parlamentswahlen stattfinden. Jüngsten Umfragen zufolge haben sowohl die Regierungspartei, als auch die sozialistische Opposition an Wählerzuspruch verloren.