EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Das System tötet uns": Proteste in Bulgarien gehen weiter

"Das System tötet uns": Proteste in Bulgarien gehen weiter
Copyright Valentina Petrova/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Valentina Petrova/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

"Es gibt keine Gewaltenteilung in Bulgarien", sagt eine Demonstrantin. "Damit ist es unmöglich, Korruption zu verhindern. Wir sind dem Untergang geweiht."

WERBUNG

In Bulgarien sind auch an diesem Wochenende wieder Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow zu demonstrieren.

Am Samstag, dem 24. Protesttag in Folge, forderten sie erneut den Rücktritt des Regierungschefs und des Generalstaatsanwalts Iwan Geschew, dem vorgeworfen wird, zugunsten der Regierung zu handeln.

"Es gibt keine Gewaltenteilung in Bulgarien", sagt eine Demonstrantin. "Im Obersten Gerichtshof sollte es keine politische Quote geben. Dennoch wir haben eine vom Parlament bestimmte Quote. Das ist politisch, damit ist es unmöglich, Korruption zu verhindern. Wir sind dem Untergang geweiht."

Zu erheblichen Spannungen kam es, als ein Fahrzeug mit der Aufschrift "Das System tötet uns" zum Demonstrationszug dazustoßen wollte, aber von Sicherheitskräften an der Weiterfahrt gehindert und umstellt wurde.

Die Demonstranten reagierten lautstark. Es kam zu Straßenblockaden und einem weiteren Zeltlager im Zentrum von Sofia.

Proteste gab es auch in anderen Städten wie Stara Zagora auf dem Weg zum Schwarzen Meer und in der Hafenstadt Warna.

Aufgrund der Corona-Krise lehnt Borissow einen Rücktritt seiner Regierung ab - seiner dritten mit kurzen Unterbrechungen seit 2009.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bulgarien: Regierungschef Borissow bietet Rücktritt an

Korruption: Bulgariens Opposition wirft Regierung Versagen vor

Sorgen in Brüssel über Bulgarien