Eilmeldung
This content is not available in your region

Italien verlangt Tests bei Einreise aus Griechenland und Kroatien - vorerst bis 7.9.

euronews_icons_loading
Italien verlangt Tests bei Einreise aus Griechenland und Kroatien - vorerst bis 7.9.
Copyright  Riccardo De Luca/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Experten in Italien fordern gemeinsame europäische Regelungen für Pflichttests und Einreisebestimmungen, doch davon ist Europa derzeit weit entfernt. Jedes Land verhängt seine eigenen Reisewarnungen - und jedes Land hat seine eigene Liste mit Risikogebieten.

In Italien müssen sich jetzt Einreisende aus Griechenland, Malta, Spanien und Kroatien einem Coronavirus Test unterziehen. Die Pflichttest- und Quarantäne-Regel für Touristen und Rückkehrer aus diesen Ländern gilt zunächst bis zum 7. September.

Für viele Italiener sitzt der Coronavirus-Schock tief. Insgesamt sind im Land 35.225 PatientInnen an oder mit Covid-19 gestorben. Wegen jetzt wieder steigender Infektionszahlen sind die italienischen Behörden alarmiert. Am Mittwoch lag die Zahl der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 bei 483.

Nicola Petrosillo vom Institut für Infektionskrankheiten “Lazzaro Spallanzani” in Rom sagt im Gespräch mit Euronews: "In den Gegenden in Italien, in denen es viele bestätigte Fälle gibt, stellen Infizierte, die aus dem Ausland kommen, eine ernstzunehmende Gefahr dar. Deshalb sind ihre Rückverfolgung und Überwachung wichtig."

Euronews-Korrespondentin Giorgia Orlandi fasst zusammen: "Der Anstieg der Zahl der neu bestätigten Fälle hier in Italien ist im Vergleich zu Spanien oder anderen europäischen Ländern, in denen bereits lokale Lockdowns verhängt wurden, gering. Experten in Italien sagen, dass Europa angesichts der erhöhten Mobilität der Menschen während des Sommers gemeinsame Regeln einführen sollte, die für alle Länder gelten."